Seit 08:00 Uhr Nachrichten
 

Samstag, 16.12.2017

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.02.2017

Poetica III in KölnIst die Seele eine unterschätzte Wirkungsmacht?

Von Barbara Wahlster

Podcast abonnieren
Maricela Guerrero, Dichterin, Performerin, Forscherin und Verlegerin (Nils Heider)
Maricela Guerrero, Dichterin, Performerin, Forscherin und Verlegerin (Nils Heider)

"Poesie ist die summende Stimme der Seele eines jeden Lebewesens", so der Schriftsteller Galsan Tschinag. Er gehörte zu den Gästen der Poetica III in Köln. Die Lyrikerin und Essayistin Monika Rinck kuratierte das Weltliteraturfestival. Diskutiert wurde etwa über die Frage: Was ist die Seele?

Vom 9. bis zum 14. Januar wurde gesungen, diskutiert und gelesen: auf der Poetica III in Köln. Monika Rinck kuratierte die dritte Ausgabe des Weltliteraturfestivals und hatte Autorinnen und Autoren aus acht Ländern und vier Kontinenten eingeladen: u.a. den österreichischen Schriftsteller und Übersetzer Michael Donhauser, Nurduran Duman aus der Türkei oder Marciela Guerrero, Dichterin und Performerin aus Mexiko.

Sowohl Literaten als auch Wissenschaftler befassten sich mit den unterschiedlichsten Vorstellungen, die sich mit dem Begriff "Seele" verbinden, mit dem, was sie zum Klingen bringt und den ihr gemäßen Sprachen.

Michael Donhauser (Nils Heider)Michael Donhauser (Nils Heider)

Ausgerichtet wurde das Festival vom Internationalen Kolleg Morphomata der Universität zu Köln und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Moderiert haben Monika Rinck und Benjamin Loy.

Literatur

Gegenwart lesenAusflüge in die Unendlichkeit
Der Religionsphilosoph Klaus Heinrich bei einer Veranstaltung in der Akademie der Künste in Berlin am 31.10.2008 ( imago / Christian Thiel)

Religionsphilosoph und Mitbegründer der Freien Universität Berlin Klaus Heinrich spricht über die "Selbstaufklärung" der Menschheit als Gattung und die "selbstzerstörerischen" Prozesse, die ihr entgegenstehen. Er blickt zurück auf die Verdrängung der deutschen Vergangenheit nach 1945 - und plädiert für einen Neustart der Universität als Instanz gesellschaftlicher Selbstverständigung.Mehr

Gedichte im GesprächVom Meer, von Gott und dem Jahreskreis
Das bewegte Meer vom Strand aus fotografiert unter wolkigem Himmel mit Abendröte. Im Vordergrund schwarzer Fels. (Sergey Malgavko / Sputnik / dpa)

Die aktuelle Dichtung gilt als lebendig und innovativ. Doch was ist eigentlich ein gutes Gedicht? - fragen Gregor Dotzauer von "Tagesspiegel", Kritikerin Insa Wilke und Jan Bürger vom Deutschen Literaturarchiv Marbach - und stellen lyrische Neuerscheinungen vor.Mehr

350. Geburtstag von Jonathan SwiftDer schärfste Satiriker seiner Zeit
Zeitgenössisches Porträt des irisch-englischen Schriftstellers Jonathan Swift (1667-1745) (picture alliance / dpa)

"Gullivers Reisen" machten Jonathan Swift bekannt. Ursprünglich war das Jugendbuch allerdings eine Abrechnung mit der englischen Gesellschaft. Manche von Swifts Satiren erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung ein Kopfgeld auf ihn aussetzte. Porträt eines leidenschaflichen Aufklärers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur