Seit 13:05 Uhr Musik im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Musik im Gespräch
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 01.02.2016

Plaistow / Jazzfest Berlin 2015Elektronische Musik mit akustischen Instrumenten

Moderation: Matthias Wegner

(Raphaelle Mueller)
Das schweizer Trio Plaistow. (Raphaelle Mueller)

Zu den Entdeckungen beim Jazzfest Berlin 2015 zählte das Trio Plaistow aus der Schweiz. Die drei Musiker um den Pianisten Johann Bourquenez begeisterten das Publikum mit einer sehr offenen musikalischen Herangehensweise, in die sich auch zahlreiche Merkmale der Minimal Music und der elektronischen Musik unaufgeregt einfügen.

"Wir spielen elektronische Musik, aber mit akustischen Instrumenten", versucht Johann Bourquenez den musikalischen Ansatz der Band Plaistow auf den Punkt zu bringen. Gegründet hat sich das Schweizer Trio im Jahr 2007 und seitdem wurde der charaktervolle Gruppensound immer deutlicher, wahrnehmbarer und ausdifferenzierter.

Repetitiv-minimalistische Muster, schwebende Akkorde und feinnervig-präzise Rhythmen sorgen für ein Fundament, aus dem heraus es aber auch laut, verdichtet, psychedelisch und pulsierend werden kann. Beim Jazzfest Berlin hat Plaistow vor allem die Stücke des neuen Albums "Titan" vorgestellt. Ein intensives Werk mit vielen Spannungsbögen, das sich auch hervorragend live umsetzen lässt.

(Camille Blake)Plaistow bei ihrem Auftritt im A-Trane. (Camille Blake)

Jazzfest Berlin 2015
A-Trane, Aufzeichnung vom 07.11.2015

Johann Bourquenez, Klavier
Vincent Ruiz, Bass
Cyril Bondi, Schlagzeug

In Concert

Internationales Jazzfestival Leibnitz Kleine Besetzung – große Begeisterung
Die US-Amerikanische Saxofonistin Tia Fuller mit ihrem Trio beim Jazzfestival Leibnitz. (Peter Purgar)

Das Jazzfestival im österreichischen Leibnitz hat mittlerweile eine große internationale Ausstrahlung. Das Programm ist stets vorzüglich und besondere Höhepunkte im vergangenen Herbst waren die Auftritte des Saxofonisten Chico Freeman und seiner Kollegin Tia Fuller, die mit ihren jeweiligen Bands besonders starke Akzente setzen konnten. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur