Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 23.01.2012

"Piusbruderschaft nutzt jede Gelegenheit, um Aufmerksamkeit zu erregen"

Intendant des Thalia-Theaters verteidigt Aufführung von "Golgata Picnic" in Hamburg

Podcast abonnieren
Eine Szene aus dem umstrittenen Stück "Golgota Picnic" (Thalia Theater -  Davir Ruano)
Eine Szene aus dem umstrittenen Stück "Golgota Picnic" (Thalia Theater - Davir Ruano)

Im Streit um das Gastspiel "Golgota Picnic" von Rodrigo Garcia am Hamburger Thalia-Theater hat Intendant Joachim Lux die Vorwürfe der katholischen Piusbruderschaft zurückgewiesen. Das Stück sei nicht harmlos, aber der Vorwurf der Blasphemie laufe ins Leere.

Der Intendant des Hamburger Thalia-Theaters Joachim Lux hat der katholischen Piusbruderschaft vorgeworfen, mit ihrer Ankündigung von rechtlichen Schritten gegen das Theaterstück "Golgota Picnic" nur Aufmerksamkeit erregen zu wollen.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Lux, dies sei der Bruderschaft mit Hilfe der typischen "medialen Reflexe" auch gelungen. Beim Thalia-Theater seien zwar bisher rund 400 Protest-E-Mails und -Faxe eingegangen; von der Staatsanwaltschaft habe er aber noch nichts gehört, sagte Lux.

Damit die Aufführung heute Abend stattfinden könne und nicht gestört werde, sei Vorsorge getroffen worden, berichtete der Intendant. Er erwarte aber keine Massendemonstrationen, sondern eher "zwei Leute, die sagen, es droht die Sintflut und das Weltgericht".

Zum Stück selbst sagte Lux, dort würden keine religiösen Empfindungen beleidigt. Der Vorwurf der Blasphemie laufe ins Leere: "Was nicht heißt, dass das eine vollkommen harmlose (…) Veranstaltung ist, das ist es weiß Gott nicht".

Die Piusbruderschaft hatte gegen die Aufführung eine Unterlassungsklage eingereicht. Sollte das Stück trotz der Proteste aufgeführt werden, wollen die Piusbrüder vor dem Theater eine Mahnwache abhalten. Laut Thalia-Theater spielt das konsumkritische Stück mit religiösen Bildern und Symbolen. So werde der gekreuzigte Christus von einer Frau im "Nackt-Kostüm" gespielt.


Links im Internet:

Informationen des Thalia-Theaters zum Gastspiel "Golgota Picnic"

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

UngarnTheatermacher als Staatsfeinde?
Der Schauspieler Falk Rockstroh (M.) als vagabundierender Dichter und überzeugter Alkoholiker, der in eine Irrenanstalt eingeliefert wurde, agiert bei der Fotoprobe 2002 in einer Szene aus dem Stück "Die Walpurgisnacht oder Die Schritte des Komturs" von Wenedikt Jerofejew, inszeniert von dem Ungarn Arpad Schilling  (picture-alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)

In Ungarn wurden drei Personen als "potentielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten" von der Regierung eingestuft, unter ihnen der Theaterregisseur Árpád Schilling. Der Journalist Wilhelm Droste ordnet diesen neuerlichen Vorstoß der Orbán-Regierung ein. Mehr

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur