Seit 10:05 Uhr Lesart

Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.09.2014

PiratenparteiFünf-Prozent-Hürde in weiter Ferne

Der Berliner Politikwissenschaftler Carsten Koschmieder glaubt, dass die Zeit der Piraten in den Parlamenten vorbei ist

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Versenken sich die Piraten gerade selbst? Als Zombie verkleidet nimmt ein junger Mann an einer Piraten-Kundgebung am Brandenburger Tor teil. (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

40 Austritte in vier Tagen allein in Berlin: Die Piraten leiden unter einer Austrittswelle, und auch prominente Köpfe gehen: So etwa der redegewandte Berliner Landeschef Christopher Lauer oder Brandenburgs Vorzeige-Piratin Anke Domscheit-Berg. Der Berliner Politikwissenschaftler Carsten Koschmieder sieht keine Chancen für die Partei mehr, in die Parlamente einzuziehen.

Nach Ansicht des Berliner Politikwissenschaftlers Carsten Koschmieder von der Freien Universität Berlin wird die Piraten-Partei nicht mehr in die Nähe der Fünf-Prozent-Hürde kommen – "oder auch nur so hoch, dass sie von den Umfrage-Instituten separat ausgewiesen wird".

Die linken Piraten geben jetzt entnervt auf

Im Deutschlandradio Kultur sagte er, die derzeitigen Austritte hätten ihre Ursache in Flügelkämpfen. Diejenigen in der Partei, die sich auf das Internet als Kernthema konzentrieren wollten, hätten sich gegen den linken Flügel durchgesetzt. Die linken Piraten gäben jetzt nach jahrelangem Streit entnervt auf. "Es gehen jetzt gerade auch viele, die sehr engagiert in der Partei waren", sagte Koschmieder.

Mit einer erneuten Verengung des Themenspektrums können die Piraten seiner Ansicht nach aber keinen Erfolg haben. Internet-Themen würden bei den Wählern nicht nachgefragt. Deswegen habe die Partei auch mittelfristig keine guten Chancen bei Wahlen.

Mehr zum Thema:

AfD-Wahlerfolge - "Geschickter und professioneller als die Piraten"
(Deutschlandfunk, Interview, 16.09.2014)

Nordrhein-Westfalen - Die Piraten vor der Europawahl
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 23.01.2014)

Piratenpartei - Europawahl: "Es gibt Bemühungen für Transparenz"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.01.2014)

Interview

Solarenergie Deutschland hinkt bei Photovoltaik hinterher
Arbeiter installieren Solarzellen auf einem Dach, aufgenommen am 06.03.2012 in Igersheim. (dpa picture alliance / Daniel Kalker)

Über der Solarenergie scheine die Sonne, sagt Andreas Bett, Leiter des federführenden Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme. Doch während die Branche überall auf der Welt wachse, fehlten in Deutschland die politischen Rahmenbedingungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur