Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Tonart | Beitrag vom 17.05.2017

Pigor & Eichhorn"Auch das Kabarett gehört zu Deutschland"

Moderation: Mascha Drost

Beitrag hören
Das Berliner Kabarett- und Chanson-Duo "Pigor und Eichhorn" bei uns im Studio (Deutschlandradio / Leila Knüppel)
Das Berliner Kabarett- und Chanson-Duo "Pigor und Eichhorn" bei uns im Studio (Deutschlandradio / Leila Knüppel)

Burkas im öffentlichen Raum – das ist auch eine Herausforderung für Kabarettisten. Das Duo Pigor & Eichhorn ist überzeugt: "Es ist unsere heilige Pflicht, so etwas wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und es lächerlich zu machen."

Sie tanzen den Burka-Boogie in schwarzer Vollverschleierung: Die Kabarettisten und Chansonisten Pigor & Eichhorn. In ihrem neuen Programm geht es um die Themen Religion, Politik und Zeitgeist. Im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur benennen sie ihren künstlerischen Anspruch:

"Wenn so etwas Sakrales wie eine Burka im öffentlichen Raum auftaucht, dann ist es unsere heilige Pflicht als Kabarettisten, so etwas wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen und es lächerlich zu machen."

Der Burka-Boogie sei die Vorlage für einen Dialog über Burka, Islam, Religion und die Existenzberechtigung des Kabaretts, so beschreibt es das Duo. Dabei gebe es eine ganz klare Pointe:

"Auch das Kabarett gehört zu Deutschland."

Da gibt es ein Zusammenzucken im Publikum

Religion gehöre zu den Bereichen, die sich gut für Provokationen eigneten, meinen die Kabarettisten und plädieren für absolute künstlerische Freiheit. Die Reaktionen des Publikums auf Religionsthemen seien oft mehrdeutig:

"Da ist nicht reines, befreites Lachen, sondern manchmal eher ein Zusammenzucken im Publikum. Wir lösen das dann aber so auf, dass man hinterher merkt: Sie meinen es nicht böse, sondern es geht darum, dass man eben auch nicht-religiöse Positionen einfach formulieren darf – ohne dass so ein Missbehagen da ist, wie es oft stattfindet."

Cookies statt Wodka fürs Publikum

Ansonsten verzichten die Kabarettisten jetzt auf einen Klassiker ihrer bisherigen Programme: das Ausschenken von Wodka an das Publikum. Stattdessen gibt es nun Cookies:

"Cookies sind ein Super-Medium, um rauszukriegen: Wie ticken die? Was ist der kulinarische Hintergrund? Wie ist der Alkoholpegel?  Wir haben verschiedene Zuschauer-Screenings durchgeführt. Wir hatten früher das Namensreflexverfahren, dadurch haben wir etwas über den kulturellen Hintergrund herausgekriegt. Und jetzt haben wir halt Cookies."  

Das neue Programm "Volumen 9" von Pigor & Eichhorn hat am 19. Mai 2017 in der Berliner "Bar jeder Vernunft" Premiere. Unsere Moderatorin Mascha Drost war bereits bei der Vorpremiere dabei. (ue)

Mehr zum Thema

Salzburger Stier 2017 - Preisträger Helmut Schleich: Ein satirischer Widergänger
(Deutschlandfunk, Querköpfe, 17.05.2017)

Am Mikrofon - Der Kabarettist Michael Krebs
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 06.05.2017)

Hinter den Kulissen von "Die Anstalt“ - Ein Polit-satirisches Kreativ-Labor
(Deutschlandfunk, Querköpfe, 03.05.2017)

Satire, Kabarett und Co. - Mit Humor die Welt ernst nehmen
(Deutschlandfunk, Lebenszeit, 28.04.2017)

Tonart

Uraufführung "Hängende Gärten" Sehnsuchtsort Babylon
(Deutschlandradio/Mareike Knoke)

Am Sonntag wird Christoph Eschenbach die Uraufführung eines Auftragswerks des Deutschen Sinfonie-Orchesters Berlin dirigieren: Der Komponist Philipp Maintz des Werkes "Hängende Gärten" ließ sich von einem der sieben Weltwunder der Antike inspirieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur