Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 05.01.2018

Pflegereform"Es gibt zu wenig Personal für die Pflegebedürftigen"

Pflegeexperte Werner Schell im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Altenheimbewohner und Altenpflegerin (Sebastian Willnow/ dpa-Zentralbild)
Trotz Pflegereform ist der Personalschlüssel noch immer nicht optimal. Zeit für menschliche Zuwendung fehlt. (Sebastian Willnow/ dpa-Zentralbild)

Fünf Milliarden Euro mehr flossen im vergangenen Jahr in die Versorgung Pflegebedürftiger als noch im Jahr zuvor. Doch damit sei es nicht getan, sagt "Pro Pflege"-Gründer Werner Schell. Pflegebedürftige Menschen bräuchten nicht nur Assistenz beim Haarekämmen, sondern auch menschliche Zuwendung.

Nach Inkrafttreten der großen Pflegereform sind im vergangenen Jahr in den ersten drei Quartalen insgesamt fünf Milliarden Euro mehr in die Pflege geflossen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Allein das wertet das zuständige Bundesministerium schon als Erfolg, weist aber auch auf die vielen großen und kleinen Dinge hin, die verbessert wurden.

Pflegeexperte Werner Schell reden,  Gründer des Selbsthilfenetzwerks "Pro-Pflege", sagt, es gebe tatsächlich ein beachtliches Plus an Leistungen und neue Einrichtungen, was durchaus positiv zu bewerten sei.

Demenzkranke profitieren

Die neue Einteilung der Pflegegrade habe beispielsweise Vorteile für Demenzkranke gebracht: "Die sind jetzt sozusagen komplett in das System eingebunden, können Leistungen beanspruchen."

Schell sagte weiter: Insgesamt wage er jedoch zu bezweifeln, dass durch mehr Geld und andere Einstufungen und Einschätzungen von Pflegebedürftigkeit alles besser und einfacher geworden sei.

"Früher hatten wir die Minuteneingabe – drei Minuten fürs Zähneputzen und Haarekämmen _- und heute haben wir die Einschätzung, ob jemand noch selbstständig ist. Da sind sehr viele subjektive Einschätzungen noch vorzunehmen. Und das macht die Sache nicht unbedingt einfach."

Keine Verbesserung des Stellenschlüssels

Schells Einschätzung nach ist der Stellenschlüssel nicht besser geworden – es gebe immer noch zu wenig Personal, das sich den Pflegebedürftigen nicht nur pflegerisch, sondern auch menschlich zuwenden könne.

Zudem gebe es nach wie vor große Unterschiede bei der Bezahlung der Pflegekräfte. So würde beispielsweise Pflegepersonal in Nordrhein-Westfalen besser bezahlt als in Mecklenburg-Vorpommern. Doch diese Problem zu lösen, gehöre nicht zur Aufgabe des Bundesgesundheitsministeriums – hier seien die Tarifparteien gefragt.

(mkn)

Mehr zum Thema

Pflege zu Hause - Wer pflegt, riskiert sozialen Absturz
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 04.01.2018)

Kommentar - Pflege ein wenig glamouröses Thema im Wahlkampf
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.09.2017)

Grünen-Vorstoß - Sex für Pflegebedürftige auf Rezept – tatsächlich?
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 09.01.2017)

Interview

Royale Hochzeit - Meghan und Harry"Liebe besiegt alles"
Der britische Prinz Harry und die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle stehen bei ihrer Hochzeit in der Kapelle von Windsor Castle. (dpa-Bildfunk / AP / Dominic Lipinski)

Die Berliner Historikerin Monika Wienfort erwartet von der Hochzeit von Meghan und Harry einige zeitgeistige Akzente. Das britische Königshaus habe sich an die heutige Zeit glänzend angepasst. Auch dass Schauspielerinnen und Fitnesstrainer einheiraten, sei kein Problem mehr.Mehr

Roboter CIMONKünstliche Intelligenz im All
(DLR/T.Bourry/ESA)

Wenn Alexander Gerst im Juni ins All fliegt, nimmt er einen Roboter mit. CIMON soll den deutschen Astronauten und sein Team mit künstlicher Intelligenz unterstützen. Missionsleiter Volker Schmid ist schon gespannt, wie dieser Testlauf klappt. Mehr

Ebola-Ausbruch im KongoWettlauf gegen das Virus
Ein Mann geht in Liberias Hauptstadt Monrovia an einer roten Wandmalerei vorbei, die vor dem Ebola-Virus warnt (picture alliance / dpa / Ahmed Jallanzo)

Im Kongo gibt es einen ersten bestätigten Ebola-Fall in einer Millionenstadt, hunderte Helfer sind bereits dorthin entsandt. Wird es gelingen, den Ausbruch schnell einzudämmen? Der Arzt Maximilian Gertler war 2014 in Westafrika dabei und weiß, was nun passiert.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur