Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Sein und Streit | Beitrag vom 17.12.2017

Petre M. Andreevski: "Quecke"Lebenswitz und Verzweiflungsmut

Verschenkt von Jörg Plath, Literaturredakteur

Beitrag hören Podcast abonnieren
Petre M. Andreevski: "Quecke" (Guggolz Verlag)
Petre M. Andreevski: "Quecke" (Guggolz Verlag)

"Quecke", dieser unglaubliche Roman über Mazedonien, ist seit seinem Erscheinen 1980 ein Klassiker. Kraftvoll erzählt Petre M. Andreevski darin die Geschichte von Jon und seiner Frau Velika, die ums Überleben kämpfen, während die umliegenden Staaten in den zwei Balkankriegen und dem Ersten Weltkrieg dem Land übel mitspielen.

Moderne und postmoderne Elemente brechen den Bauernroman auf. Doch immer wieder triumphieren Lebenswitz und Verzweiflungsmut über die Zerstörung der dörflichen Welt.

Jetzt liegt "Quecke" auf Deutsch vor. Ein wunderbares Buch der Hoffnung.

Petre M. Andreevski: Quecke
Aus dem Mazedonischen von Benjamin Langer
Guggolz Verlag, Berlin 2017
445 Seiten, 24 Euro

Religionen

Biografien der HerrnhuterBerichte vom Leben mit Gott
Zeitgenössische Darstellung des Pietisten und Begründers der Herrnhuter Brüdergemeine: Nikolaus Ludwig Graf von Zinzendorf. (dpa / Bertelsmann Lexikon Verlag)

Jedes Mitglied der Herrnhuter Brüdergemeine muss einen Lebenslauf niederschreiben - da geht es nicht etwa um die Karriere, sondern um das Leben mit Gott. Stirbt ein Gemeindeglied, wird bei der Beerdigung dessen Lebenslauf vorgelesen. Diese Tradition stammt aus dem 18. Jahrhundert. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur