Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 

Sonntag, 21.01.2018

Sein und Streit | Beitrag vom 17.12.2017

Petre M. Andreevski: "Quecke"Lebenswitz und Verzweiflungsmut

Verschenkt von Jörg Plath, Literaturredakteur

Beitrag hören Podcast abonnieren
Petre M. Andreevski: "Quecke" (Guggolz Verlag)
Petre M. Andreevski: "Quecke" (Guggolz Verlag)

"Quecke", dieser unglaubliche Roman über Mazedonien, ist seit seinem Erscheinen 1980 ein Klassiker. Kraftvoll erzählt Petre M. Andreevski darin die Geschichte von Jon und seiner Frau Velika, die ums Überleben kämpfen, während die umliegenden Staaten in den zwei Balkankriegen und dem Ersten Weltkrieg dem Land übel mitspielen.

Moderne und postmoderne Elemente brechen den Bauernroman auf. Doch immer wieder triumphieren Lebenswitz und Verzweiflungsmut über die Zerstörung der dörflichen Welt.

Jetzt liegt "Quecke" auf Deutsch vor. Ein wunderbares Buch der Hoffnung.

Petre M. Andreevski: Quecke
Aus dem Mazedonischen von Benjamin Langer
Guggolz Verlag, Berlin 2017
445 Seiten, 24 Euro

Religionen

Kirche auf dem LandWenn der Priester geht
Kirche zu Satemin im Wendland (imago / Niehoff)

Die evangelischen und katholischen Kirchen in Deutschland leiden unter Mitgliederschwund. Sie reagieren darauf, indem sie Personal aus ländlichen Gemeinden abziehen. Wissenschaftler halten dies für falsch: Die lokale Kirche müsse gestärkt werden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur