Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 08.02.2016

Pappnasen-Hochburg KölnRote Nasenträger signalisieren Spaß, schwarze Trauer

Podcast abonnieren
Polizisten sichern den Straßenkarneval in Köln. (dpa picture alliance / Oliver Berg)
Pappnasen und Polizisten in Köln (dpa picture alliance / Oliver Berg)

Damals eine Ersatzprothese, heute Vorzeigeobjekt: Die Pappnase. Wir gehen der Pappnase auf die Spur: In der Pappnasen-Hochburg, wo die Pappnase ein Knubbel ist und einiger Erläuterungen bedarf. Köln, bitte melden!

Pappnasen sind heute meist gar nicht mehr aus umweltfreundlicher Pappe. Freundlich ist man nur so den mit Feiernden. Der Umwelt beschert man mit roten Plastik- und Schaumstoffnasen nachhaltiges Ungemach. Aber im Karneval gucken die Kölner nicht so genau hin. Außer dem hoch offiziellen Festordnenden Komitee des Kölner Karnevals. Dessen Präsident Markus Ritterbach liefert eine quasi amtliche Definition:

Ritterbach: "Die Pappnase ist ja ein Symbol für Leichtigkeit und Fröhlichkeit. Wenn Sie sich eine Pappnase auf die Nase setzen, dann sind sie schon ein ganz anderer Mensch, werden auch so gesehen. Somit gibt es nur noch Fröhlichkeit und Heiterkeit. Letztlich versuchen Sie sicher so auch zum Ausdruck zu bringen, dass Sie jetzt im Moment feiern möchten."

Feiern, au ja! Das ist eine feine Idee. Aber irgendwie muss man ja auch hin kommen zum bunten Treiben. Und siehe da: Die Pappnase am Autolenkrad ist erlaubt, so lange man noch alles sehen kann. Aber es gibt auch ganz ernste Situationen, in denen Pappnasen von den Gesetzeshütern äußerst kritisch beobachtet werden. Dorothee Goebel von der Kölner Polizei:

Goebel: "Ja, das Vermummungsverbot untersagt den Teilnehmern von Demonstrationen, sich ebenso zu verkleiden, dass man sie nicht mehr kennen kann, da man eben ihre Identität immer klären muss, von vornherein erkennen muss."

"Pappnase" - Mischung aus Schimpfwort und Schelmerei

Nun ja, ganz so ernst nehmen das Kölns Polizisten in der Regel nicht. Man ist ja in Köln. Und da wird auch schon mal mit roter Jeckennase demonstriert. Oder mit einer schwarzen, wenn's politisch mal traurig wird. Dann können Karnevalisten richtig renitent werden: Eben mit schwarzen Pappnasen im Gesicht. Markus Ritterbach erinnert sich, dass man so für den Erhalt einer Karnevalssitzung auf einem zentralen Platz in der Kölner Innenstadt demonstriert hat.

Ritterbach: "Schwarze Nasen, muss ich jetzt sagen, gibt es nicht so häufig. Wir haben die aus ganz Europa eingekauft. Und wir hatten sicher 30, 40.000 schwarze Nasen hier verteilt und auch getragen."

Also merke: Rote Nasen machen Spaß, schwarze Nasenträger tragen Trauer. Eine Weisheit, die auch die Kölner Polizei in Sachen Pappnase uneingeschränkt teilt.

Goebel: "Sie gehört ja auch eher zum Kölner Karneval."

Naja, nicht nur – denn Pappnase ist auch ein Spitzname. Und den will keiner so gern tragen. Der ist im rheinischen Dialekt eine Mischung aus Schimpfwort und Schelmerei. Auf Kölns Straßen halten jedenfalls einige Passanten andere Menschen in diesem Sinne für Pappnasen.

Mann: "Ich würde manchen Politiker als Pappnase bezeichnen, möchte jetzt aber keine Namen nennen."

Frau: "Diverse Nachbarn, ich denke weniger an Politiker. Weil ich nie an Politiker denke."

Frau: "Mein Mann." 

Ja, die Pappnase. Ein personenbezogener Scherzartikel, schreibt Meyers Lexikon. In den Kölner Karneval wurde sie im 19. Jahrhundert großherzig integriert.

Mehr zum Thema

Internationaler Tag der Pappnasen - Pappnasen und Politik
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 08.02.2016)

Rote, grüne Nasen aus Latex und Gummi - Echte Pappnasen kommen aus Hamburg
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 08.02.2016)

Ein Clown berichtet - Die kleinste Maske der Welt
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 08.02.2016)

Länderreport

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre
Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur