Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 18.06.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Literatur / Archiv | Beitrag vom 18.09.2016

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)
Die Literaturwerkstatt Berlin ist nun das Haus für Poesie - begründet mit einer Rede zur Poesie von Oswald Egger. (picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September im Roten Rathaus. Dabei ging es nicht nur um einen Rückblick in die Geschichte der einst Ost-Berliner Nachwende-Gründung.

Konzentration auf Lyrik

In Zukunft nämlich, wird die inhaltliche Ausrichtung - die Konzentration auf Lyrik - auch gleich im Namen erkennbar sein, durch die Umbenennung in "Haus für Poesie". Was es in den Niederlanden gibt, in Großbritannien, in der Schweiz, in Frankreich sogar in fast jeder größeren Stadt: Nun hat auch Deutschland "das Land der Dichter und Denker" sein "Haus für Poesie".  Mit einer ersten Berliner Rede zur Poesie läutete Oswald Egger die neue Zeit ein.

Wie es dazu gekommen ist, skizziert Thomas Wohlfahrt, einst Gründungsdirektor der Literaturwerkstatt und heute der Leiter, in seiner Rede. Dann folgen eine Einleitung zu Oswald Egger von Christiane Lange und Oswald Eggers Rede.

Literatur

Überlegungen zu EuropaDer prophetische Autorengipfel 1988
Autor Harry Mulisch (imago/Leemage)

1988 dachten 50 Schriftsteller aus aller Welt, darunter Harry Mulisch und Adolf Muschg, im Schatten der Berliner Mauer über ein vereintes Europa nach. Mitte Juni treffen sich wieder zahlreiche Autoren in Berlin. Vorab senden wir noch einmal Auszüge des Europäischen Autorengipfels vor 30 Jahren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur