Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 06.12.2013

OsteuropaLand am Rand?

Die Ukraine zwischen Europa und Russland

Podcast abonnieren
Drei Ukrainierinnen halten bei prowestlichen Massenprotesten in Kiew am 24.11.2013 eine Europafahne hoch, im Hintergrund: eine Kette von Polizisten, die allesamt Helme und Tränengasmasken tragen. (dpa/SERGEY DOLZHENKO)
"Die Ukraine ist Europa" riefen viele Demonstranten bei den Massenprotesten in Kiew (dpa/SERGEY DOLZHENKO)

Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. Die Opposition ist im Parlament mit einem Misstrauensantrag gegen den Ministerpräsidenten gescheitert, doch auf der Straße halten die Proteste an.

Es geht um das Verhältnis der Ukraine zu Europa, nachdem Präsident Janukowitsch ein Assoziierungsabkommen mit der EU nicht unterzeichnet hat. Wobei wirtschaftlicher und politischer Druck Russlands auf die Kiewer Führung eine erhebliche Rolle spielt. Doch ist die Ukraine selbst gespalten in  den nach Europa orientierten Westteil und den Osten, der traditionell in Richtung Russland ausgerichtet ist.

Wohin steuert die Ukraine? Kann die Regierung die Massenproteste aussitzen oder stehen die Zeichen weiter auf Konfrontation? Wie viel Gemeinsames haben die oppositionellen Gruppen über das Thema Europa hinaus? Kann die Ukraine sich angesichts ihrer wirtschaftlichen Abhängigkeit von Russland überhaupt gegen Moskau stellen? Muss die Europäische Union ihre Ostpolitik überdenken, gegenüber ehemaligen Sowjetrepubliken wie der Ukraine - und gegenüber Russland?

 

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:
Werner Schulz - Europaabgeordneter (Fraktion der Grünen /Freie Europäische Allianz)
Alexander Rahr - Vorstandsmitglied, Deutsch-Ukrainisches Forum e.V. 
Dr. Ewald Böhlke - Leiter des Berthold-Beitz-Zentrums, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik
Sabine Adler - Osteuropa-Korrespondentin Deutschlandradio
Moderation: Birgit Kolkmann

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur