Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.06.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

In Concert / Archiv | Beitrag vom 04.06.2018

Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD)Die britische Synthie Pop-Band mit aktuellen Songs und ihren größten Hits

Moderation: Holger Beythien

Orchestral Manoeuvres in the Dark in Erfurt (imago/VIADATA)
Orchestral Manoeuvres in the Dark in Erfurt (imago/VIADATA)

In diesem Jahr feiern Orchestral Manoeuvres in the Dark (OMD) ihr 40-jähriges Bühnenjubiläum – auch wenn es zwischenzeitlich zur Trennung gekommen war. Beeinflusst durch die deutschen Elektropioniere von Kraftwerk, gilt die Band um Frontmann Andy McCluskey als Wegbereiter von Synthie-Pop und New Wawe.

"Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)" dürfte wohl der populärste Hit der britischen Band gewesen sein. 1982 veröffentlicht, eroberte die tragische Geschichte der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc weltweit die Charts und blieb das musikalische Markenzeichen von OMD. Bis heute hat der Song in den Konzerten von OMD seinen Stammplatz und dabei nichts von seiner magischen Anziehungskraft verloren.

Davon konnten sich auch die Besucher des OMD-Konzertes in Lausanne im Dezember 2017 überzeugen, als die Band neben Songs ihres aktuellen Albums "The Punishment of Luxury" auch einige ihrer älteren Songs spielte. Darunter auch "Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)".

Aufzeichnung vom 08.12.2017
Lausanne, Les Docks

In Concert

Jazzdor Strasbourg-Berlin 2018Vertraute mit neuen Projekten
Roberto Negro Dadada (Flavien Prioreau)

Philippe Ochem, der künstlerische Leiter von Jazzdor schafft es immer wieder ein mutiges und äußerst lukratives Programm auf die Beine zu stellen, das einen sehr eigenständigen Charakter hat. Gleich am Eröffnungsabend der 12. Berliner Jazzdorausgabe kommt es zu zwei Deutschlandpremieren.Mehr

Tom Harrell Quartet Sehnsuchtsvolle Klangreisen
Der Trompeter Tom Harell. (Angela Harrell)

Seit Jahrzehnten gehört Tom Harrell zu den Top-Trompetern des US-amerikanischen Jazz. Geboren 1946 in Urbana, Illinois hat Harrell die komplette Geschichte der Jazztrompete verinnerlicht und davon ausgehend begibt er sich auf virtuos-sehnsuchtsvolle Klangreisen. Sein Spiel ist vielgestaltig und energetisch, aber auch voller Poesie und Sensibilität.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur