Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 29.05.2010

Oper in deutschen Ländern

Werner Egks "Revisor" aus Gießen

Stadttheater Gießen (Rolf K. Wegst)
Stadttheater Gießen (Rolf K. Wegst)

Rund 400 Jahre alt ist sie und hundertmal totgesagt: die Oper. Obwohl im Radio das visuelle Element fehlt, haben wir sie immer wieder ins Programm genommen, denn wir glauben daran: die Oper ist radiotauglich! Im vorigen Jahr starteten wir die Serie "Oper in deutschen Ländern" – von großen und kleinen Bühnen bringen wir Raritäten, Wiederentdeckungen, Erstaufführungen und natürlich die "große" Oper.

Wir wollen damit auch ein Bild von der Vielfältigkeit der deutschen Opernszene vermitteln und beweisen, dass vor allem auch die kleineren Häuser erstaunliches Potential haben. Unterstützt werden wir bei diesem Mammutvorhaben von den Kollegen der ARD.

Neunundzwanzigstes Projekt dieser Reihe ist die Oper "Der Revisor" von Werner Egk aus dem Stadttheater Gießen.

"Zähneklappernd erwarten die Honoratioren eines Provinznestes die Ankunft des Revisors aus der Hauptstadt, denn vom Stadthauptmann bis zum kleinsten Beamten hat ein jeder etwas auf dem Kerbholz. Als schließlich in Person des jungen Chlestakow ein unbekannter Mann im Gasthaus absteigt, sind sich alle einig: Das muss er sein! Und nun wird geschmiert, geheuchelt und gelogen, dass sich die Balken biegen. Chlestakow genießt das süße Leben. Allein: Der gefürchtete Revisor ist er nicht.

Der Komponist Werner Egk destillierte aus der gleichnamigen Komödie Nikolai W. Gogols ein vor Witz sprühendes Libretto, das er mit einer feinsinnigen und harmonisch farbenprächtigen Musik versah. So fügte er dem Opernrepertoire des 20. Jahrhunderts ein wahres Kleinod hinzu – eine bissige Satire, wie sie komischer und aktueller kaum sein könnte."
www.stadttheater-giessen.de



Oper in deutschen Ländern
Stadttheater Gießen
Aufzeichnung der Premiere vom 16.5.2010


Werner Egk
"Der Revisor", Komische Oper in fünf Akten nach Nikolai Gogol

Chlestakow - Dan Charmandy, Tenor
Ossip, sein Diener - Stephan Bootz, Bass
Stadthauptmann - Peter Paul, Bassbariton
Anna, seine Frau - Martina Borst, Alt
Marja, seine Tochter - Carla Maffioletti, Sopran
Mischka, sein Diener - Christian Richter, Tenor
Postmeister - August Schram, Tenor
Kurator - Patrick Simper, Bass
Richter - Axel Wagner, Bass
Bobtschinskij - Alexander Herzog, Tenor
Dobtschinskij - Matthias Ludwig, Bariton
Eine junge Witwe - Odilia Vandercruysee, Sopran
Die Frau des Schlossers - Henrietta Hugenholtz, Mezzosopran
Philharmonisches Orchester Gießen
Leitung: Herbert Gietzen

nach dem 3. Akt ca. 20:00 Uhr Nachrichten

Konzert

Fredener MusiktageThema: "Kein Thema!"
Der Intendant der Fredener Musiktage, Utz Köster, und der künstlerische Leiter Adrian Adlam (Christian Liefke/Fredener Musiktage)

Für jedes Musikfestival ein neues, möglichst originelles Leitmotto zu finden, kann beschwerlich sein. "Kein Thema" vorzugeben wie dieses Jahr in Freden, wirkt da unverkrampft erfrischend – und lässt alle Freiheiten bei der Programmauswahl.Mehr

Musikfest BremenEine große Nachtmusik
Das Klavierduo Ferhan und Ferzan Önder (Nancy Horowitz/RSB)

3 aus 27: keine Lotteriezahlen, sondern die Präsenz unseres Programms bei der "Großen Nachtmusik" des Musikfestes Bremen, denn bei drei der insgesamt 27 Veranstaltungen dieser langen Musiknacht sind wir live dabei – quer durch die Jahrhunderte und Musikgattungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur