Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.08.2014

Omid Nouripour zu IrakKeine Waffenlieferungen an die kurdischen Kämpfer

Notwendiger als Waffen ist für Nouripour die Ausbildung der kurdischen Verbände

Podcast abonnieren
Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)
Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Der außenpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Omid Nouripour, hat sich gegen Waffenlieferungen an die im Irak kämpfenden Kurden ausgesprochen. Notwendiger als Waffen sei ohnehin die Ausbildung der kurdischen Einheiten.

Im Deutschlandradio Kultur sagte Nouripour, Waffen dürften nach deutschem Recht grundsätzlich nicht in Krisenregionen geliefert werden. Diese Regel sei richtig und dürfe nicht einfach über Bord geworfen werden.

Zudem sei unklar, was nach dem Krieg gegen die Terrorgruppe ISIS passiere, so Nouripour. Sollten die Kurden dank Waffenlieferungen gewinnen, "haben wir es dort mit einer sehr großen Armee zu tun, die die (…) Nachbarstaaten, allen voran den Iran und die Türkei, wahnsinnig nervös machen würde", betonte er. Möglicherweise werde der Konflikt dann in die Kurdenregionen außerhalb des Irak getragen.

Keine gemeinsamen Ziele mit kurdischen Gruppen

Viel notwendiger als Waffen sei die Ausbildung der kurdischen Kämpfer, betonte der Grünen-Politiker. Diese hätten seit dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte aus dem Irak viel an Kampfkraft verloren.

Im gemeinsamen Kampf der eigentlich verfeindeten kurdischen Gruppen Peshmerga und PKK sieht Nouripour zwar eine neue Qualität des kurdischen Widerstands, er glaubt aber nicht, dass daraus gemeinsame politische Ziele erwachsen. "Dass die jetzt miteinander kämpfen, ist (…) ein Signal, wie unglaublich groß die Bedrohung (durch) die ISIS ist", sagte er. Gemeinsame Ziele seien aber "sehr weit weg".

Mehr zum Thema

Kampf gegen ISIS - "Es gibt keine irakische Armee mehr" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.08.2014)
Terrorismus - Boko Haram und ISIS sind "Rebellen" und keine "Milizen" (Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.08.2014)
Sykes-Picot-Abkommen - ISIS und die Weltkriegsgrenzen (Deutschlandfunk, Eine Welt, 26.07.2014)
Islamistischer Terror - ISIS droht der FIFA (Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 13.07.2014)

Interview

Publizist über die AfD"Jeder soll eine Chance bekommen"
Alexander Kissler, deutscher Literatur- und Medienwissenschaftler, Kulturjournalist, Moderator und Sachbuchautor. (picture alliance / dpa / Erwin Elsner)

Die Medien hätten im Umgang mit der AfD eine "gewisse Lernschuld", kritisiert der Publizist Alexander Kissler. Er plädiert dafür, der Partei mit mehr Gelassenheit zu begegnen - und auf die Stabilität der deutschen Demokratie zu vertrauen.Mehr

AfD im Bundestag"Keine Gefahr, sondern eher eine Chance"
Alexander Gauland, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD) und Alice Weidel, Spitzenkandidat der Partei Alternative für Deutschland (AfD), jubeln am 24.09.2017 auf der Wahlparty ihrer Partei in Berlin. (picture-Alliance / dpa / Julain Stratenschulte)

Die AfD lässt die Fünf-Prozent-Hürde weit hinter sich und zieht erstmals in den Bundestag ein. Ist deshalb die Demokratie gefährdet? Nein, sagt Politikwissenschaftler Wolfgang Merkel. Die Auseinandersetzung mit der AfD sei sogar eine Chance für die etablierten Parteien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur