Seit 09:00 Uhr Nachrichten
 

Dienstag, 16.01.2018

Lesart / Archiv | Beitrag vom 23.03.2017

Olga Grjasnowa: "Gott ist nicht schüchtern"Keiner ist davor sicher, morgen ein Flüchtling zu sein

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa bei Deutschlandradio Kultur auf der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)
Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa bei Deutschlandradio Kultur auf der Leipziger Buchmesse 2017 (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Der Roman "Gott ist nicht schüchtern" führt mitten hinein in das Elend des Syrien-Krieges. Die Schriftstellerin Olga Grjasnowa erzählt von jungen Menschen, die der Gewalt entkommen wollen. Das Flüchtlingsschicksal könne jeden treffen, sagt sie.

Die Hauptfiguren in dem Roman "Gott ist nicht schüchtern" müssen plötzlich fliehen und ihr ganzes Leben in Syrien von heute auf morgen aufgeben. Ihre ganze bisher erfolgreiche Biographie reduziert sich nur noch auf das Schicksal, ein Flüchtling zu sein.

"Auch Amal und Hammoudi haben jemals damit gerechnet, dass sie nächstes Jahr schon Flüchtlinge in Europa sind", sagte die Schriftstellerin Olga Grjasnowa  im Deutschlandradio Kultur über die zentralen Figuren ihres Buches. Das könne jedem passieren, sagt die Autorin. Ihre Protagonisten hätten lange für ein erfolgreiches Leben gearbeitet und plötzlich sei nichts mehr übrig davon. "Ich glaube, das ist etwas, wovor keiner wirlich sicher ist."

Parallelen bei den Emotionen

Inspiriert wurde die Schriftstellerin durch das Schicksal ihres eigenen Ehemanns, der aus Syrien stammt. Er sei 2013 nach Europa gekommen und musste dann in Berlin bleiben. Nach und nach seien viele Familienmitglieder und Freunde nachgekommen. "Diese ganzen Geschichten haben mich so beeinflusst, dass ich dann irgendwann doch dachte, ich muss es vielleicht aufschreiben." Verwoben in die Erzählung sei auch die Fluchtgeschichte ihrer Großmutter, bei der Olga Grjasnowa aufgewachsen ist. Dabei habe es zwar keine geschichtlichen Parallelen gegeben, aber sehr wohl eine Parallele bei den Emotionen und der gleichen Hoffnungslosigkeit.

Olga Grjasnowa wurde 1984 in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku geboren und kam mit elf Jahren als jüdischer Kontingentflüchtling nach Deutschland. Für ihren vielbeachteten Debütroman "Der Russe ist einer, der Birken liebt" wurde sie mit dem Klaus-Michael Kühne-Preis und dem Anna Seghers-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien 2014 "Die juristische Unschärfe einer Ehe". Beide Romane wurden für die Bühne dramatisiert. Olga Grjasnowa lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Olga Grjasnowa, Gott ist nicht schüchtern
Aufbau, 309 Seiten, 22 Euro

Unser Portal zur Leipziger Buchmesse

Lesart

Joachim Król über "Der erste Mensch""Ein ganz anderer Camus"
(picture alliance / Carmen Jaspersen/dpa)

Vom Analphabeten-Kind zum Literaturnobelpreisträger: Seine beispiellose Lebensgeschichte beschreibt Albert Camus in seinem Roman "Der erste Mensch". Jetzt tourt der Schauspieler Joachim Król mit diesem Text durch Deutschland – mit Musik von l'Orchestre du Soleil.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Kent Haruf: "Lied der Weite"Tatsachen des ländlichen Lebens
Blick auf die Hauptstraße einer amerikanischen Kleinstadt - darüber das Buchcover: Kent Haruf "Lied der Weite" (Diogenes Verlag / picture alliance / Danita Delimo)

Ein schwangeres Mädchen landet bei älteren Junggesellen und brutale junge Männer leihen ihre Freundin dem Freund aus. Zart und bodenständig zugleich beschreibt der Autor Kent Haruf in "Lied der Weite" das Leben seiner Protagonisten in einer amerikanischen Kleinstadt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur