• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Fazit | Beitrag vom 16.07.2017

Olaf Zimmermann zur BundestagswahlKulturrat fordert eigenes Ministerium für die Kultur

Olaf Zimmermann im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Zehn Wochen sind es noch bis zur Bundestagswahl. Was wünschen sich die Kulturschaffenden für die nächste Legislaturperiode? Das haben wir den Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, gefragt.

Zehn Wochen vor der Bundestagswahl hat der Deutsche Kulturrat im Deutschlandfunk Kultur seine Wunschliste für die nächste Legislaturperiode präsentiert. Ganz oben auf der Agenda: ein eigenständiges Bundeskultur- und Medienministerium.

In unserer Sendung "Fazit" sagte Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann, das Amt der Kulturstaatsministerin sei ein vor knapp 20 Jahren eingerichtetes "Provisorium". Inzwischen gebe es dort aber 250 Mitarbeiter und einen jährlichen Etat von 1,6 Milliarden Euro.

"Das kann man nicht mehr verantwortungsvoll im Bundeskanzleramt machen. Dafür braucht man ein eigenes Ministerium, wie das auch in allen anderen europäischen Ländern normal ist", sagte er.

Das neue Ministerium soll laut Zimmermann auch für die Kulturwirtschaft und die kulturelle Bildung verantwortlich sein.

Forderung nach Aufhebung des Kooperationsverbots

"Wenn das alles zusammengenommen würde, glaube ich, würden wir ein ganz spannendes, auch starkes Ministerium bekommen, das man in der heutigen Zeit auch braucht."

Eine weitere, für den Kulturrat wichtige Forderung ist die Aufhebung des Kooperationsverbots im Bildungsbereich. Es gebe mittlerweile in allen Parteien ein "Rumoren" und die Erkenntnis, dass man sich mit dem Verbot "die Hände zusammengebunden" habe, sagte Zimmermann.

Er freue sich, dass sich nun die Sicht durchsetze, dass eine verantwortungsvolle Bildungspolitik für die Zukunft nicht möglich sei, wenn der Bund nicht auch die Erlaubnis erhalte, sein Geld in Schulen und Ausbildung zu stecken:

"Das werden wir einfach brauchen."

(ahe)

Mehr zum Thema

Bernd Neumann - "Kultur berührt jeden Lebensbereich"
(Deutschlandfunk, Zeitzeugen im Gespräch, 25.09.2014)

Neumann-Nachfolgerin - Staatsziel Kultur fehlt im Koalitionsvertrag
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 16.12.2013)

Grosse Koalition - "Es ist wirklich ein guter Koalitionsvertrag für die Kultur"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 27.11.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Schattenseiten des Reichtums
Zwei Frauen und ein Junge mit Geschenktüten im Yakimanka Gallery Children's Store in Moskau. (picture alliance / Itar-Tass / Geodakyan Artyom)

Worin gründet der Wunsch nach Konsum? Und warum haben es Kinder reicher Eltern auch nicht leicht? Die "FAZ" bespricht das Buch "Herrschaft der Dinge" und die "NZZ" den Fotoband "Generation Wealth" – und beide finden unterschiedliche Antworten. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur