Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Sein und Streit | Beitrag vom 31.05.2015

Ökologisierung der WeltWelche Natur wollen wir?

Hans-Martin Schönherr-Mann im Gespräch mit Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Ein Wanderer sitzt am Amselsee im Nationalpark Sächsische Schweiz. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
Ein Wanderer sitzt am Amselsee im Nationalpark Sächsische Schweiz. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)

Es gibt eine große Sehnsucht nach "Natur" und zunehmende Achtsamkeit auf die Ökologie. Welche Rolle dabei Konsum und Technik spielen, das beschäftigt den Münchner Philosophen Hans-Martin Schönherr-Mann. Sein Buch heißt "Untergangsprophet und Lebenskünstlerin".

Die ursprüngliche Natur gibt es kaum noch, was wir um uns herum sehen, ist Kulturlandschaft. Doch die Sehnsucht nach "Natur" ist riesig. Sie führt uns vor allem in den nächsten Biosupermarkt, der für das Versprechen der ursprünglichen Natürlichkeit eintritt. Kehrt die Natur also wieder? Und wann ja, welche Natur kehrt dann wieder?

Dies ist eine der spannenden Fragen des Buches, in dem Hans-Martin Schönherr-Mann – er ist Professor für politische Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität und der Hochschule für Politik in München – die Ökologisierung der Welt um uns herum untersucht.

Welche Rolle spielen bei der zunehmenden Achtsamkeit auf die Ökologie Konsum und Technik? Schönherr-Mann beschäftigt sich mit den Widersprüchen von Ökologisierung und Fortschritt – und bringt neue Begriffe in die Diskussion ein, wie den Begriff der "negativen Ökologie". Was es damit auf sich hat, erläutert Schönherr-Mann in dieser Sendung.

Hans-Martin Schönherr-Mann: Untergangsprophet und Lebenskünstlerin. Über die Ökologisierung der Welt. Verlag Matthes und Seitz, Berlin 2015, 189 Seiten kosten 15 Euro.

Außerdem in der Sendung:

Phil.Cologne 2015 (Festival vom 27.5. bis 3.6.2015 in Köln) Zum dritten Mal findet das Festival statt. Veranstaltungen mit philosophischen Fragen wollen Interesse am Denken und am Mitdiskutieren wecken. Auch aktuelle Fragen werden gestellt. Anja Reinhardt mit einem Beitrag über die phil.Cologne.

 

Kleine Leute, große Fragen: Andi Hörmann hat in dieser Woche Kinder in Tiflis gefragt: Bin ich jeden Tag der gleiche Mensch?

Und unsere drei an Kant angelehnten Fragen beantwortet der Schriftsteller Bruno Preisendörfer.

Mehr zum Thema:

Hilfe von den Denkern
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 1.7.2008)

"Wir müssen miteinander leben lernen"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 21.2.2008)

Heroinen des Feminismus
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.1.2008)

Sartres Werke als Herausforderung?
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 21.6.2005)

Religionen

Was sich an der Kirche ändern muss"Genug Geld wäre da"
Eine arme Frau bittet vor der Kirche Santa Sabina auf dem Hügel Aventin in Rom um Almosen. (picture alliance / dpa / Lars Halbauer)

Hat die Kirche ein Milieuproblem? Auf den Kirchenbänken scheinen fast nur Menschen aus einer bestimmten, bürgerlichen Schicht sitzen. Die Pfarrerin Ute Pfeiffer trauert einer inklusiven Kirche nach, die alle Menschen herzlich aufnimmt - ganz gleich, ob arm oder reich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur