Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 15:05 Uhr Entdeckertag

Literatur / Archiv | Beitrag vom 16.07.2017

O reine Übersteigung! Gescheiterte Verse großer deutscher Dichter

Von Katharina Döbler

Podcast abonnieren
Die Berliner Autorin Katja Lange-Müller liest an einem Mikrofon (dpa/picture alliance/Paul Zinken)
Gehört der Jury des poetischen Fehltritts an: Die Autorin Katja Lange-Müller. (dpa/picture alliance/Paul Zinken)

Schlechte Gedichte hat beinahe jede und jeder Große geschrieben. Eine kleine Anthologie, zusammengetragen mit Schadenfreude und Respekt, von einer namhaften Jury, darunter Hans Magnus Enzensberger und Katja Lange-Müller.

Schmal ist der Grat, der den lyrischen Geniestreich vom poetischen Fauxpas trennt. Ein Fehltritt ist schnell getan und tatsächlich allen Großen der Zunft unterlaufen. Allein die misslungenen deutschen Gedichte aus den letzten zwei Jahrhunderten ergäben eine eindrucksvolle, wenn auch keine ehrwürdige Sammlung.

Hier ist ein Anfang: Bekannte Dichter und Denker der Gegenwart lesen und kommentieren ihr misslungenes Lieblingsexemplar. Sie beugen sich über Reime von Goethe und Herwegh, übers Beben von Rilke und das Psalmodieren von Brecht und Becher. Sie empfinden Grusel bei George und Ekel bei Benn, sie neigen zum Weinen bei Heine und zum Ergriffensein bei Huchel. Und sie halten - nicht zuletzt durch Schadenfreude und Entrüstung - den Respekt vor der Kunst des Dichtens hoch.

Der Jury des poetischen Fehltritts gehören an: Hans Magnus Enzensberger, Matthias Politycki, Katja Lange-Müller, Robert Gernhardt, Steffen Jacobs, Beatrix Langner, Ulrich Enzensberger, Gustav Seibt und Anton Leitner.

Literatur

Der Marsyas-MythosDer Musikwettstreit zwischen Apoll und Marsyas
Dieses Gemälde aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie Apoll Marsyas häutet (Active Museum). (imago stock&people)

Marsyas spielte so lustvoll auf der Doppelflöte, dass er den Gott Apoll zum Wettstreit herausforderte und besiegte. Dafür ließ ihn Apoll bei lebendigem Leib häuten. Der Marsyas-Mythos dient bis heute als Parabel über das Verhältnis von Schönem und Hässlichem, Ohnmacht und Macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur