Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 10.03.2005

NS-Regime als "Gefälligkeitsdiktatur"

"Hitlers Volksstaat" von Götz Aly

Podcast abonnieren
Götz Aly: Hitlers Volksstaat (S. Fischer Verlag)
Götz Aly: Hitlers Volksstaat (S. Fischer Verlag)

Bei der Analyse des Nationalsozialismus in Deutschland stellt sich für Historiker immer wieder die zentrale Frage: Weshalb folgten die Deutschen Adolf Hitler?

Manche Historiker sprechen von einer Verführung des Volkes, andere führen die Gefolgschaft der Bevölkerung auf den Repressionsapparat des NS-Regimes zurück.

Der Historiker Götz Aly kommt in seinem neuen Buch "Hitlers Volksstaat" zu einem anderen Ergebnis: Er bezeichnet das NS-Regime als "Gefälligkeitsdiktatur".

Alys Analyse zeigt Hitler, die Gauleiter, die Minister und Staatsekretäre als klassische Stimmungspolitiker, die sich das Wohlwollen der kleinen Leute im Land erkauften. Durch eine Fülle von Steuerprivilegien, mit Millionen Tonnen geraubter Lebensmittel und mit der Umverteilung des "arisierten" Eigentums von verfolgten und ermordeten Juden aus ganz Europa sicherten sie sich die Zustimmung der schweigenden Mehrheitsbevölkerung. Aly nennt das "eine kontinuierliche sozialpolitische Bestechung".
Demnach basierte die Gefolgschaft der Deutschen Alys Analyse zufolge auf Raub, Rassenkrieg und Mord.

Neuer Akzent in der Forschung

Der Historiker Hans Mommsen lobte den Ansatz von Aly. Er setze neue Akzente in der Forschung, sagte Mommsen. Aly zeige, wie das NS-Regime durch die Verheißung eines "sozialen Volksstaates" einen attraktiven Mythos schaffe, der ihm die Gefolgschaft vor allem der jüngeren Generation eintrage. Insofern habe das Programm des "nationalen Sozialismus" weit mehr dargestellt als eine leere Propagandaformel.

Die Wochenzeitung "Die Zeit" schreibt, das Buch lege einleuchtend den symbiotischen Zusammenhang zwischen attraktiven und kriminellen Elementen im Nationalsozialismus dar.

Hitlers Volksstaat
Rassenkrieg und nationaler Sozialismus.
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2005
Gebunden, 464 Seiten, 22,90 EUR

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur