Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 15.12.2017

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 27.07.2017

Neurechte DiskurseAuch Intellektuelle wollen auf einmal Dinge "sagen dürfen"

Von Sieglinde Geisel

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Die neurechten Intellektuellen wollen weiter zu der Elite gehören, die sie denunzieren", schreibt Sieglinde Geisel. (pa/dpa/Burgi)
"Die neurechten Intellektuellen wollen weiter zu der Elite gehören, die sie denunzieren", schreibt Sieglinde Geisel. (pa/dpa/Burgi)

Intellektuelle Redlichkeit fordert, zwischen Gefühlen und Gedanken zu unterscheiden, zwischen Klischees und Fakten. Das sind die Prämissen der Aufklärung. Darf sich, wer sie verrät, noch zu den Intellektuellen zählen, fragt die Kolumnistin Sieglinde Geisel.

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Was gestern selbstverständlich war, gilt heute nicht mehr, und was morgen sein wird, weiß erst recht niemand. Zeiten des Umbruchs sind Zeiten des Unbehagens, und Zeiten des Unbehagens sind Zeiten der Narrative.

Es ist kein Zufall, dass dieser literaturwissenschaftliche Begriff in unseren Alltag Eingang gefunden hat. Narrative sollen unsere Zeit wieder deutbar machen. Deshalb haben vor allem jene Geschichten Konjunktur, die sagen, wie’s ist, auch wenn sie nicht stimmen. Motive sind glaubwürdiger als Fakten, und große Worte wirken auch ohne Inhalt.

"Elite", "Populisten", "identitäre Politik", "Leitmedien" – solche Begriffe kosten nichts, denn sie sind unscharf. Nie ist ganz klar, von wem die Rede ist, deshalb ist es auch so schwer, einen Dialog darüber zu führen.

Als "rechts" will sich niemand bekennen

Nicht nur auf Facebook. Neuerdings ist es auch unter Intellektuellen Mode geworden, sich in rechte Posen zu werfen und Gefühle zu äußern, von denen es gern heißt, man müsse sie ernst nehmen. Bei jeder Frau, die ihr "kopftuchbewehrt" entgegenkomme, frage sie sich: "Was willst du mir damit sagen? Dass du anders bist als ich? Dass du besser bist als ich? Dass meine Enkeltochter eines Tages auch so rumlaufen wird?". Monika Maron schreibt das, und die "Neue Zürcher Zeitung" druckt es. Sie gehöre zu denen, "die neuerdings als rechts bezeichnet werden", sagt Maron. So stehe es jedenfalls in den Zeitungen.

Rechts genannt werden, das will niemand. Der Historiker Jörg Baberowski hat (zunächst)* erfolgreich dagegen geklagt, als rechtsradikal bezeichnet zu werden.

Wo Widerspruch zur "Atmosphäre der Zensur" stilisiert wird

Auch Intellektuelle wollen auf einmal Dinge "sagen dürfen". Wenn sie es tun, sagen sie dazu meist, sie dürften es nicht sagen, obwohl man ihnen in den angesehensten Feuilletons dafür Platz einräumt. Niemand übt Zensur. Es sei eine Atmosphäre der Zensur, präzisierte Jörg Baberowski vor einiger Zeit in der FAZ.

Sagen lässt man sie es schon. Doch sie sind beleidigt, dass man ihnen anschließend die Zustimmung verwehrt. Und wer weiß, ob sie sich danach noch blicken lassen können.

Die neurechten Intellektuellen wollen weiter zu der Elite gehören, die sie denunzieren. Sie kokettieren damit, dass in diesen Kreisen rechts sein uncool ist. Statt über die Lösung der weltweiten Migrationsprobleme nachzudenken, widmen sie sich dem Elitenbashing, als wäre das linksliberale Milieu schuld an Flucht und Auswanderung.

Statt die neuen Identitätsgefühle zu hinterfragen, stimmen sie ein in das neue Wir, den vermeintlich authentischen Volkswillen. Vorderhand sind es noch Strohfeuerchen, wenn auch beunruhigende. Ein Buch aus einem rechtsextremen Verlag auf der Bestenliste der SZ und des NDR? Ein schwulenfeindlicher Gastkommentar zur "Ehe für alle" in der FAZ? Entgleisung oder Trend?

Geistiger Verrat an den Prinzipien der Aufklärung

Was bedeutet es, wenn Intellektuelle Intellektuelle Intellektuelle schimpfen? Das lateinische Wort "intellegere" heißt verstehen. Ein Intellektueller ist jemand, der sich dem Geschäft des Nachdenkens, Analysierens, Hinterfragens widmet. Intellektuelle Redlichkeit fordert, zwischen Gefühlen und Gedanken zu unterscheiden, zwischen Klischees und Fakten. Das sind die Prämissen der Aufklärung. Darf sich, wer sie verrät, noch zu den Intellektuellen zählen?

* Der Historiker Jörg Baberwoski hat in zweiter Instanz seinen Antrag zurückgezogen, nicht als "rechtsradikal" bezeichnet werden zu dürfen. Dies war in einer ersten Fassung des Textes missverständlich formuliert.

Sieglinde Geisel, freie Journalistin (privat)Sieglinde Geisel, freie Journalistin (privat)Sieglinde Geisel, 1965 im schweizerischen Rüti/ZH geboren. Sie arbeitet für verschiedene Medien als Literaturkritikerin, Essayistin und Reporterin und betreibt das Blog "tell review - literatur und zeitgenossenschaft". Buchpublikationen: "Irrfahrer und Weltenbummler. Wie das Reisen uns verändert" (2008) und "Nur im Weltall ist es wirklich still. Vom Lärm und der Sehnsucht nach Stille" (2010).

Mehr zum Thema

Populisten und ihr Volk - Warum der populistische Diskurs so zeitgemäß ist
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 10.07.2017)

Kabarett - Humor mit Rechtsdrall?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 31.05.2017)

Dieter Borchmeyer - Mit deutschem Geist gegen die Rechtspopulisten
(Deutschlandfunk Kultur, das blaue sofa, 23.03.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

AtomkriegZweieinhalb Minuten vor Zwölf
Aktivisten der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) protestieren vor der nordkoreanischen Botschaft in Berlin mit Masken des nordkoreanischen Machthabers Jong-un (l) und des US-Präsidenten Trump gegen den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA. (dpa / Britta Pedersen)

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Atomkrieg ausbrechen könnte, sei so groß wie lange nicht mehr, warnen Experten. Wirtschaftsinteressen über Sicherheitsinteressen zu stellen, käme deshalb einem Selbstmord gleich, so der Publizist Matthias Küntzel. Mehr

WillkommenskulturWo bleibt der Stolz auf die Flüchtlingshelfer?
Eine Helferin gibt am 06.09.2015 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) in einem Gebäude in der Nähe von Hauptbahnhof einer Mutter Kindermilch. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Viele der Helfer, die sich 2015 um die Geflüchteten in Deutschland kümmerten, sind noch immer aktiv. Doch in der Öffentlichkeit wird das Engagement kaum gewürdigt, sondern eher schlechtgeredet. Die Journalistin Sieglinde Geisel erkennt die Gründe – und sieht weitreichende Folgen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur