Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.05.2016

Neues Buch von Alexandra Senfft Die NS-Vergangenheit lässt nicht los

Alexandra Senfft im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Alexandra Senfft, Autorin des Buches "Der lange Schatten der Täter: Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte" (Piper Verlag), zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Die Autorin Alexandra Senfft zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Ihrer SS-Familiengeschichte widmet sich die Publizistin Alexandra Senfft erneut in ihrem neuen Buch "Der lange Schatten der Täter". Sie ist dafür in den Dialog mit anderen Nachkommen getreten.

"Es ist eigentlich eine Fortsetzung meines Buches "Schweigen tut weh", sagte die Publizistin Alexandra Senfft im Deutschlandradio Kultur. Sie haben danach sehr viele Zuschriften, auch aus dem Ausland bekommen. Viele Menschen hätten nach der Lektüre ihres Buches über ihren Großvater Hans Ludin, der Hitlers Statthalter in der Slowakei war, sehr persönlich geschrieben, dass vieles in ihren Familien ähnlich gelaufen sei.

"So bin ich in Kontakt mit einigen Personen gekommen, die zum Teil auch die Kinder von ehemaligen sogenannter Kameraden meines Großvaters waren", sagte Senfft. Mit ihnen habe sie teilweise freundschaftliche Beziehungen entwickelt und portraitiere sie deshalb in ihrem neuen Buch nicht nur akademisch. "Ich bin auch persönlich involviert, ich bin in Dialogen mit diesen Menschen. Das heißt, ich verstecke mich auch nicht in diesem Buch, sondern ich bin selber Teil der Dynamik im Gespräch mit diesen Menschen."  

Weitergabe an folgende Generation

Nachgeborene hätten natürlich keine Schuld für die Taten der Vorfahren. Aber Schuld- und Schamgefühle vererbten sich ebenso wie die Denk- und Gefühlsmuster der Familien, sagte Senfft. "Alles, was nicht wirklich aufgearbeitet wird, sowohl an Traumata als auch an Verbrechen wird in gewisser Weise an die nächste Generation weitergegeben und arbeitet in ihr, und zwar in den Individuen als auch letztendlich gesellschaftlich."  

Alexandra Senfft, Der lange Schatten der Täter. Nachkommen stellen sich ihrer SS-Familiengeschichte
Piper-Verlag, 22 Euro.   

Mehr zum Thema

Erinnerungskultur in einer Sackgasse
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 30.01.2011)

Friedensgeschichten
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 11.11.2009)

Lesart

Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil "Paradoxien der Scham
Buchcover: Didier Eribon "Gesellschaft als Urteil" (Suhrkamp Verlag / Deutschlandradio )

Das Buch des französischen Soziologen Didier Eribon "Gesellschaft als Urteil" beschäftigt sich mit der Scham über die soziale Herkunft oder die sexuelle Orientierung. Auf der Frankfurter Buchmesse hatte er mit seiner Kritik an Präsident Macron für Schlagzeilen gesorgt. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur