Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 06.06.2016

Neues Buch: "Volkes Lied und Vater Staat" Die Folkszene der DDR

Wolfgang Meyering im Gespräch mit Holger Beythien

Buchcover: Wolfgang Leyn: Volkes Lied und Vater Staat. Die DDR-Folkszene 1976-1990 (Ch. Links / Jürgen Hohmuth / zeitort)
Buchcover: Wolfgang Leyn: Volkes Lied und Vater Staat. Die DDR-Folkszene 1976-1990 (Ch. Links / Jürgen Hohmuth / zeitort)

Wolfgang Leyns Buch "Volkes Lied und Vater Staat" beleuchtet erstmals ausführlich die DDR-Folkszene zwischen 1976 und 1990. Wir sprechen zur Veröffentlichung mit Wolfgang Meyering, der die Szene besonders gut kennt - aus westdeutscher Perspektive.

"Volkes Lied und Vater Staat" heißt ein gerade erschienenes Buch, das sich erstmals ausführlich mit der DDR-Folkszene zwischen 1976 und 1990 beschäftigt. Einer Szene, die sich zum Teil geschickt den staatlichen Bevormundungsversuchen entziehen konnte, weil vieles aus dem Repertoire ihrer Protagonisten als "kulturelles Erbe" durchging.

Gerade der in der DDR veröffentlichten Sammlung "Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters aus sechs Jahrhunderten" von Wolfgang Steinitz kam dabei eine Sonderstellung zu, wenn deren Lieder im mitgedachten Kontext zur DDR-Gegenwart gesungen wurden.

Die Zeitlosigkeit ihrer direkten oder indirekten Gesellschaftskritik trug ebenso zur Etablierung der Folkszene bei, wie die ohnehin weit verbreitete Begabung der Zuschauer und Mitsinger, den Subtext in den Vordergrund zu stellen.

Wolfgang Meyering hat als Westdeutscher einen eigenen Blick

Geschrieben wurde das Buch von dem Journalisten Wolfgang Leyn - einst Gründungsmitglied der Leipziger Gruppe "Folkländer", die zu den führenden und einflussreichsten Folkbands der DDR gehörte. Unterstützung erhielt er dabei von Ralf Gehler und Reinhard "Pfeffi" Ständer.

Der in Westdeutschland aufgewachsene Folkmusiker und Musikjournalist Wolfgang Meyering hatte sich schon vor der Wende für diese alternative Musikszene im Osten interessiert und auch einige der Musiker bei Auftritten in Westdeutschland getroffen. Nach 1990 war er einer der ersten westdeutschen Folkmusiker, die mit ihren ostdeutschen Kollegen auf einer Bühne standen und bekam so einen intensiven Einblick in diese Szene.

Im Gespräch mit Tonartmoderator Carsten Rochow stellt er eigene Erfahrungen ins Verhältnis zu dem im Buch gezeichneten Bild einer Musikszene, die bis heute im Musikleben Deutschlands deutliche Spuren hinterlässt.

Tonart

Cody ChesnuttAnleitung zum Gutsein
Cody Chesnutt in Aktion, hier auf dem North Sea Jazz Festival in Rotterdam (picture alliance / dpa / Paul Bergen)

"Anything can happen, when the music is good" - mit dieser Beschwörung beginnt das neue Album von Cody Chesnutt. Und das legt Zeugnis ab von seiner spirituellen Berufung. Der Soulmusiker will seine Hörer anregen, sich für eine höhere Sache zu engagieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur