Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Tonart | Beitrag vom 07.01.2015

Neues Album von Anna María BjörnsdóttirDer Klang der großen Liebe

Von Kerstin Poppendieck

(Elísabet Hugrún Georgsdóttir )
Die isländische Sängerin und Songschreiberin Anna María Björnsdóttir war von den Gedichten ihres Großvaters an ihre Großmutter zu Tränen gerührt. (Elísabet Hugrún Georgsdóttir )

Für ihr zweites Album hat die isländische Sängerin Anna María Björnsdóttir Liebesgedichte ihres Großvaters an ihre Großmutter vertont. Die Lieder sind frei von Kitsch und berühren tief. Ein Album, das vom ersten Song an fesselt.

Schon wenn sich die 27-jährige Anna Maria aus Reykjavik vorstellt, klingt sie gefühlvoll und sanft. Sie sei ein sehr emotionaler Mensch, sagt sie selbst über sich, was die Arbeit an ihrem neuen Album nicht leichter gemacht habe. Immer wieder musste Anna Maria beim Komponieren Pausen machen, wenn die Tränen kamen. Denn die Lieder des Album sind vertonte Liebesgedichte ihres Großvaters an ihre Großmutter. Es ist ein sehr persönliches Album, aber ohne Kitsch und peinliche Momente.

"Ich habe kein Gedicht vertont, in dem der Name meiner Großmutter vorkommt. Das hätte ich dann doch zu intim gefunden. Aber es gibt viele Gedichte ohne ihren Namen, und ich glaube, dass sich viele Menschen mit den Worten identifizieren können und seine Gefühle nachvollziehen können. Manche Gedichte können auch genauso gut von der Liebe zwischen Eltern und ihren Kindern erzählen. Die meisten Gedichte sind zwar romantisch, aber oftmals geht es um Liebe allgemein."

"Einfach, altmodisch, romantisch"

Anna Maria liebt Gedichte. Schon für ihr Debütalbum hatte sie Texte isländischer Dichter vertont. Damals fand sie es einfach reizvoll, sich so mit ihren isländischen Wurzeln auseinander zu setzten. Diesmal erzählt sie ein besonderes Kapitel ihrer Familiengeschichte. Ihre Großmutter erkrankte an Alzheimer als Anna Maria noch ein kleines Kind war. Doch zu ihrem Großvater hatte sie eine sehr enge Beziehung.

"Als ich die Musik geschrieben habe, habe ich viel an meine Großeltern gedacht und mich von ihnen inspirieren lassen. Mir war klar, dass dieses Album kein künstlerisches Meisterwerk wird, sondern eher einfach, etwas altmodisch und romantisch. Ich glaube, das hätten meine Großeltern gewollt."

"Ich hab mich mit dem Gedichtbuch ans Klavier gesetzt. Beim Durchblättern der Gedichte hab ich dann angefangen, eine Melodie zu spielen, die mir in den Sinn kam. Es hat sich ganz einfach angefühlt. Die ersten Lieder hab ich schon vor ein paar Jahren geschrieben. Als mein Bruder diese Lieder hörte, sagte er, mach doch ein Album daraus. Versuch es doch einfach. Ich glaube, ich hab diesen Anstoß gebraucht. Denn danach ging alles ganz schnell."

Nordic Folk, Pop und Jazz und dazu die warme, verzaubernde Stimme von Anna Maria. Vom ersten Lied an fesselt das Album, zieht einen in den Bann auch wenn man kein einziges Wort isländisch versteht. Eine CD, die auf Grund ihrer zauberhaften Klänge an ein musikalisches Märchen über Elfen erinnert mit Ukulele, Kontrabass, Harmonika und Klarinette. Und wie im Märchen, gibt es auch hier einen Prinzen. In diesem Fall heißt er Svavar Knutur Kristiansson und ist der Gesangspartner von Anna Maria.

"Ich kannte ihn schon eine ganze Weile, denn er ist ziemlich bekannt in Island. Ich fand, dass das Album neben meiner Stimme auch einen männlichen Sänger braucht, denn es sind ja Liebesgedichte von einem Mann für eine Frau. Und ich fand seine Stimme perfekt dafür. Wir haben einige gemeinsame Freunde, deshalb war es nicht schwer, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Ich hab mich natürlich sehr gefreut, dass er ja gesagt hat."

Gedichte aus 60 Jahren Beziehung

Im Booklet zur CD sind die handgeschriebenen Gedichte des Großvaters abgedruckt, dazu Fotos der Großeltern beim Fahrradfahren, im Garten, verliebt nebeneinander stehend. Auch das bringt einem die Großeltern nochmal näher. Und dann wurden alle Gedichte fürs Booklet auch ins Englische übersetzt. Für Anna Maria war es spannend zu sehen, wie sich die Inhalte der Gedichte über die Jahre verändert haben.

"Diese Gedichte wurden über eine Zeitspanne von ungefähr 60 Jahren geschrieben. Als meine Großeltern jung und frisch verliebt waren, hat er viel über Hoffnungen und Zukunft geschrieben und ob ihre Liebe bestehen würde. Als er dann älter würde, hat er meiner Großmutter eher für ihr gemeinsames Leben gedankt und ihr gesagt, dass sie sich irgendwann, irgendwo wiedersehen werden."

Dem Geheimnis der lebenslangen Liebe näher gekommen

"Du hast mir Leben gegeben, du hast mir alles gegeben. Du bist der schönste und wertvollste Mensch für mich. Vielleicht weiß du gar nicht, wie kalt meine Seele war bis für mich mit unserer Liebe der Sommer begann." So schrieb es Anna Marias Großvater und so singt sie in dem Lied "Ein kleines Gedicht". Ihr Album ist eine wundervolle Liebeserklärung – sowohl textlich als auch musikalisch mit 12 leisen, melancholischen und poetischen Liedern – ein gelungener Mix aus klassischen und modernen Elementen populärer Musik. Wie schafft man es, ein ganzes Leben glücklich verliebt mit einem Menschen zu verbringen? Was war das Geheimnis der Liebe ihrer Großeltern? Darüber hat Anna Maria viel nachgedacht und versucht mit diesem Album den Antworten wenigstens ein kleines Stückchen näher zu kommen.

"Mein Großvater war Apotheker und hat sein ganzes Leben in einer Apotheke in Reykjavik gearbeitet. Aber sein großes Hobby war sein Garten. In Island war er ziemlich berühmt für seinen Garten, weil dort Blumen und andere Pflanzen wuchsen, die nirgendwo sonst in Island wuchsen. Er hat seine Blumen wirklich sehr umsorgt. Genauso haben meine Großeltern ihre Liebe gepflegt. Sie wussten, dass man auch Liebe pflegen und umsorgen muss."

 

Tipp: Die isländische Sängerin Anna Maria kommt mit ihrem neuen Album auch nach Deutschland. Hier die Daten der Tour:

21.01. Nürnberg

22.01. Dresden

24.01. Münster

26.01. Berlin

27.01. Wetzlar

28.01. Stuttgart

31.01. Hof

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur