Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 18.06.2015

Neuer ZDF-StaatsvertragEin guter Tag für kritischen Journalismus

Von Ludger Fittkau

Podcast abonnieren
Ein Techniker steht neben einer Leiter vor einem ZDF-Logo. Auf einem Tisch sieht man Minerlwasser und Gläser. (Christian Charisius dpa)
Ein Techniker vor dem ZDF-Logo in einem angedunkelten Presseraum. (Christian Charisius dpa)

Die Politik verliert den Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Sender. Damit habe ein großer Skandal ein vorläufiges "Happy End" gefunden, kommentiert Ludger Fittkau. Das ZDF werde durch den neuen Staatsvertrag freier, sagt der Korrespondent vom Deutschlandradio Kultur.

Der heute von den Ministerpräsidenten auf den Weg gebrachte neue ZDF-Staatsvertrag ist das vorläufige Ende eines großen Skandals. Des Skandals nämlich, dass Politiker oder Mitarbeiter von Staatskanzleien glaubten, öffentlich-rechtliche Sender wie das ZDF wären ihre Propaganda-Instrumente, die man nach Belieben steuern kann. Durch Anrufe in laufende Sendungen hinein oder durch Personalentscheidungen, die unmittelbar von Parteiinteressen beeinflusst sind.

Genau darum ging es bei der "Causa Brender", die zum neuen ZDF-Staatsvertrag führte. Der ehemalige hessische CDU-Ministerpräsident Roland Koch und weitere Unionspolitiker im ZDF-Verwaltungsrat wollten den politisch unbequemen Chefredakteur Nikolaus Brender weg haben und sie bekamen ihn weg.

Doch der Sturz Brenders war ein Pyrrhus-Sieg für die Politik und am Ende ein Glücksfall für die Rundfunkfreiheit. Denn die "Causa Brender" landete beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Die Richter entschieden: Der Einfluss der Politik ist beim ZDF und bei anderen öffentlich-rechtlichen Sendern – auch beim Deutschlandradio – zu groß. Künftig dürfen nur noch maximal ein Drittel der Aufsichtsgremien der Sender aus Staatsvertretern bestehen. Deshalb wurde heute der ZDF-Staatsvertrag geändert und auch das Deutschlandradio wird seinen Staatsvertrag bald ändern müssen. Denn auch hier ist die sogenannte "Staatsbank" in den Gremien noch zu stark besetzt.

Manipulationsversuche durch Mächtige

Es wird künftig mehr Vielfalt in den Aufsichtsgremien aller öffentlich-rechtlichen Sender geben. Beim ZDF werden jetzt etwa auch Lesben und Schwule einen Platz besetzen. Dennoch werden auch künftig viele gesellschaftliche Gruppen nicht in den Gremien vertreten sein. Es gibt auch berechtigte Kritik an der Zusammensetzung der neuen Gremien des ZDF.

Doch Nikolaus Brender hat einen Wunsch. Der ehemalige ZDF-Chefredakteur möchte, dass die Redakteure des öffentlich-rechtlichen Rundfunks jetzt entschlossen die Spielräume nutzen, die ihnen das Bundesverfassungsgericht gegeben hat. Er glaubt, dass das Karlsruher Urteil zum Mainzer Sender und der heute von den Ministerpräsidenten beschlossene neue Staatsvertrag den Programmachern Mut machen sollte. Mut zu kritischem Journalismus. Mut, sich gegen Manipulationsversuche durch Mächtige zur Wehr zu setzen.

Die "Causa Brender" war ein großer rundfunkpolitischer Skandal, der jetzt ein vorläufiges "Happy End" gefunden hat. Das ZDF wird durch den neuen Staatsvertrag freier. Heute ist ein guter Tag für den großen Sender auf dem Mainzer Lerchenberg. Und ein guter Tag für den unabhängigen Journalismus insgesamt.

Mehr zum Thema:

ZDF-Staatsvertrag - Der Fall Brender und die Freiheit des Rundfunks
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 17.06.2015)

Neuer ZDF-Staatsvertrag - "Das ist TTIP hoch Drei"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 29.05.2015)

Neuer ZDF-Staatsvertrag - Die Breite der Gesellschaft besser abbilden
(Deutschlandfunk, Markt und Medien, 28.02.2015)

ZDF-Staatsvertrag - Pleitgen: "Sehr froh über dieses Urteil"
(Deutschlandfunk, Interview, 26.03.2014)

ZDF-Staatsvertrags verfassungswidrig - Der Geschmack von mehr Rundfunk-Freiheit
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 25.03.2014)

ZDF-Staatsvertrag - Eumann fordert mehr Transparenz
(Deutschlandfunk, Interview, 25.03.2014)

Kommentar

KatalonienPuigdemont steht vor einer bitteren Wahl
Der katalonische Regionalpräsident Carles Puigdemont bei der Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung Kataloniens am 10. Oktober 2017 in Barcelona (imago/CordonPress)

Tourismusrückgang, abwandernde Unternehmen, keine EU-Mitgliedschaft - inzwischen ist deutlich geworden, wie hoch der Preis für Kataloniens Unabhängigkeit wäre. Ministerpräsident Puigdemont muss sich entscheiden: zwischen Staatsräson und persönlicher Macht.Mehr

Kommentar zur Staatskrise in SpanienReden statt raufen
Polizisten der spanischen Guardia Civil sichern Proteste in der katalanischen Regionalhauptstadt Barcelona ab. (imago / ZUMA press)

Schon Anfang kommender Woche könnte die Regionalregierung in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens verkünden. Die Zentralregierung in Madrid will das verhindern. Und gießt weiter Öl ins Feuer. Unser Redakteur Burkhard Birke hält das für einen großen Fehler.Mehr

"Neugründung" der EUMacron, der Erneuerer?
Der französische Präsident Macron bei seiner Europa-Grundsatzrede an der Sorbonne-Universität (AFP / ludovic Marin)

Emmanuel Macron will die EU "neu gründen". Angela Merkel steht hinter ihm, doch die FDP könnte die Vision gefährden, genau wie die Euroskeptiker im Bundestag - eine große Gefahr für eine wegweisende Idee.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur