Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 24.05.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 16.05.2018

Neue Weiblichkeit im PopFeminismus und Mainstream? Ja, bitte, Ladies!

Sonja Eismann im Gespräch mit Vivian Perkovic

Beitrag hören
Janelle Monáe im Februar 2018 in Los Angeles (imago/APress)
Janelle Monáe im Februar 2018 in Los Angeles (imago/APress)

Sich nur zur Freude des männlichen Blicks halbnackt vermarkten zu lassen, sei auch im Mainstream passé, meint die Journalistin Sonja Eismann. In vielen Videos von weiblichen Popstars gehe es vielmehr um "Freundschaft" und Innigkeit".

Es ist auffällig, dass viele Musikerinnen derzeit nicht mehr so sehr Männer als Adressaten ihrer Musik haben, sondern es ihnen offenbar "reicht", wenn sie mit Frauen Spaß haben. Janelle Monáe mit ihren 'pynken' Vulva-Hosen oder Beyoncé mit den 100 Tänzerinnen beim Coachella sind nur zwei Beispiele für ein neues weibliches Selbstbewusstsein im Mainstream. Sich nur zur Freude des männlichen Blicks halbnackt vermarkten zu lassen, ist passé.

"Wenn wir uns heute anschauen, wie sich weibliche Popstars in Videos zusammen geben, dann geht es da um eine ganz andere Vorstellung von Zusammensein, nämlich tatsächlich um Freundschaft, um Innigkeit, auch um Intimität und Solidarität", sagt dazu die Journalistin und Herausgeberin des Missy Magazins, Sonja Eismann.

"Nachdenken über Sexismen"

Nach wie vor würden die Frauen gut aussehen, aber "ganz entspannt - nicht so, als bräuchten sie noch jemanden dazu".

Das Outing von Beyoncé als Femninistin im Jahr 2014 habe einen großen Effekt auf den Mainstream gehabt, sagt Eismann. Und auch im Zuge der #metoo-Debatte sei deutlich geworden, dass es "ein Nachdenken über Sexismen" brauche.

Knappe Outfits - wie bei Beyoncé der typische Look in einer Art Badeanzug - bewertet Eismann als "eine Art aggressive Arbeitsuniform" oder "Körperpanzer". Ein solcher Auftritt sei selbstbewusst und keine Darbietung für den männlichen Blick.

(huc)

Tonart

Solomusikerin Sudan ArchivesEchter Indie-Pop mit Geige
Die US-amerikanische Musikerin Sudan Archives heißt mit bürgerlichem Namen Brittney Parks. Sie hat sich das Geigespielen als Grundschülerin selbst beigebracht. (Jack McCain)

Das Geigespielen hat sich die 23 Jahre alte Brittney Parks selbst beigebracht. Als Solokünstlerin Sudan Archives holt sie aus ihrem Instrument nie gehörte Klänge heraus und mischt sie mit Elektronischem. Zu ihren Zielen scheinen Auszeichnungen nicht zu gehören. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur