Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 23.12.2016

Neue Rechte in den USA"Kulturmarxismus" als ideologischer Kampfbegriff

Thomas Grumke im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Verschiedene Homepages, auf denen über Donald Trump als Wahlsieger bei den Präsidentschaftswahlen in den USA berichtet wird. (Karl-Josef Hildenbrand, dpa picture-alliance)
Mit Donald Trump ziehen nicht nur Vertreter der neuen Rechten ins Weiße Haus ein, sondern auch manche abseitige ideologische Debatte wird plötzlich in den USA salonfähig. (Karl-Josef Hildenbrand, dpa picture-alliance)

Anders als in den USA ist der Begriff "Kulturmarxismus" in Deutschland bei der neuen Rechten noch wenig verbreitet. Der Politologe und Rechtsextremismus-Forscher Thomas Grumke erläutert dieses ideologische Schlagwort, das auch in christlichen Kreisen kursiert.

"Cultural Marxismus" oder "Kulturmarxismus" ist in den USA bereits ein gängiger Kampfslogan, der in der neuen Rechten zum ideologischen Hintergrund ihrer Weltsicht gehört. Nach dieser Deutung heißt es in neurechten Kreisen in den USA, dass angeblich mit dem Emigranten der Frankfurter Schule in den 1930er Jahren - wie Theodor Adorno und  Max Horkheimer - ein politischer Mainstream in den USA entstanden sei, der als "Kulturmarxismus" charakterisiert wird. Dies habe sich vor allem an den Universitäten Berkeley in Kalifornien und Columbia in New York ausgewirkt.

Kulturkrieg gegen den "weißen, christlichen Mann"

Die neue Rechte sehe darin einen "Generalangriff auf amerikanische und christliche Werte" und sehe sich im "Kulturkrieg", sagte Grumke im Deutschlandradio Kultur. Die neue Rechte suggeriere hier eine regelrechte "Gedankenpolizei", die in die US-Gesellschaft hineinwirke und die vor allem dem "weißen, christlichen Mann" Schuld einreden wolle. In den USA sei das auch sehr christlich aufgeladen.    

Vom rechten Rand ins Weiße Haus

Diese Sichtweise werde in den USA inzwischen von einer breiten Koalition übernommen. Mit dem Präsidenten Donald Trump zögen Vertreter dieser Position nun vom Rande der Debatte hinein ins Weiße Haus ein, sagte Grumke  und verwies auf den Chef des erzkonservativen Webportals Breitbart News, Stephen Bannon, der von Trump zum künftigen Chefberater und Chefstrategen ernannt wurde. Leute wie er seien ausdrücklich Träger der beschriebenen Denkweise. Sie proklamierten einen "Kulturkrieg", in dem alles erlaubt sei.

Mehr zum Thema

Gab.ai - Eine neue Plattform für die Rechten?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.12.2016)

Joan Didion: "Sentimentale Reisen" - Gestochen scharfe Analysen der US-Gesellschaft
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.12.2016)

US-Late-Night und Trump - Wie umgehen mit dem Neuen im Weißen Haus?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.12.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur