Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Mittwoch, 17.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.04.2017

Neue PEN-Präsdidentin Regula VenskeWenn sich Engagement richtig anfühlt

Regula Venske im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Regula Venske steht am Fenster des Tagungsorts und lächelt in die Kamera.  (dpa)
Regula Venske ist neue PEN-Präsidentin (dpa)

Die Schriftstellervereinigung PEN hat eine neue Präsidentin: Regula Venske will, dass die Organisation in ihrem Einsatz für Demokratie und Menschenrechte nicht nachlässt. Sie spricht von "härter werdenden Zeiten".

Die neue Präsidentin der Schriftstellervereinigung PEN, Regula Venske, hat angekündigt, dass ihre Organisation sich weiterhin intensiv für Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte engagieren will. Im Deutschlandfunk Kultur sagte Venske, in den "härter werdenden Zeiten" fühle es sich richtig an, sich zu engagieren. Wenn man das nicht tue, könne man derzeit beim Verfolgen der Nachrichten depressiv und pessimistisch werden.

Die Situation in der Türkei bezeichnete Venske als "höchst besorgniserregend". Das Land sei schon immer im Fokus des PEN gewesen, man habe sich dort auch bereits vor dem Putschversuch stark um die türkischen Kollegen gekümmert. Inzwischen sei die Anzahl der inhaftierten Schriftsteller und Journalisten nicht mehr wirklich zu überblicken, beklagte sie. Der PEN habe Akten voller Briefe, die an den türkischen Botschafter in Deutschland und Präsident Erdogan gegangen seien. Auch den Rechtspopulismus in Deutschland bezeichnete Venske als "gefährlich".

Die Schriftstellerin war am Freitag in Dortmund an die Spitze des deutschen PEN-Zentrums gewählt worden - sie hatte bisher das Amt der Generalsekretärin bekleidet. Der ehemalige Präsident Josef Haslinger hatte sich nicht erneut zur Wahl gestellt. (ahe)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur