Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.05.2016

Neu im Kino: "Sing Street"Talentierte Rebellen mit keinem Bock auf nichts

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Sing Street" mit: v.l.n.r. Ngig (Percy Chamburuka), Larry (Conor Hamilton), Garry (Karl Rice), Eamon (Mark McKenna), Conor (Ferdia Walsh-Peelo), Darren (Ben Carolan) (Studiocanal Filmverleih)
Szene aus dem Film "Sing Street" mit: v.l.n.r. Ngig (Percy Chamburuka), Larry (Conor Hamilton), Garry (Karl Rice), Eamon (Mark McKenna), Conor (Ferdia Walsh-Peelo), Darren (Ben Carolan) (Studiocanal Filmverleih)

In "Sing Street" erzählt der Ire John Carney fein pointiert von einem 15-Jährigen, der - um der Trostlosigkeit von Wirtschaftskrise und zerrütteter Familie zu entkommen - in den 80ern eine Band gründet. Er erfindet originelle Typen, die ihrer Chancenlosigkeit Fantasie entgegensetzen.

Auch wenn Ihnen sein Name nicht auf Anhieb etwas sagt: Mit zwei – sehr musikalischen – Spielfilmen hat John Carney weltweit auf sich aufmerksam gemacht: Sein Debüt "Once" (Oscar für "Besten Song") kam im Januar 2008 in die Kinos, danach startete "Can A Song Save Your Life?". Jetzt setzt er diesen Trend fort, mit Musik zum Leben - und Lieben.

Die 80er in Dublin. Vor dem Hintergrund von Rezession und Arbeitslosigkeit wächst der 15-jährige Conor (Ferida Walsh-Peelo) in einem schwierigen Elternhaus auf. Scheidung ist zu jener Zeit in Irland noch ein Tabu, und so überträgt sich die Krise der Eltern auch auf den Sohn. Der fühlt sich durch seinen älteren Bruder Brendan (Jack Reynor) jedenfalls besser beraten und beschützt als durch seine Erzeuger.

Als Conor aus Geldgründen die Schule wechseln muss, kommen neue Probleme hinzu: Er muss aus der geschützten Atmosphäre eines privaten Instituts in ein öffentlichen Bildungshaus, wo der autoritäre katholische Oberhirte der Schule vor schmerzhaften Handgreiflichkeiten nicht zurückschreckt. Der einzige Ausweg: die Musik.

Schönes Wohlfühl-Movie

Es ist die Zeit der Songs von The Cure, Duran Duran, A-ha und The Clash. Um irgendwie für sich selbst die Kurve zu kriegen, beschließt Conor eine Band zu gründen, auch, weil er der hübschen, so "ganz anderen" Raphina (Lucy Boyton) imponieren will. Sie ist an der versprochenen Hauptrolle des Musik-Videos von Conors Band interessiert, zumal sie von einer Modell-Karriere in London träumt. Allerdings: Zum Zeitpunkt ihrer ersten Begegnung existieren weder die Band noch eine Kamera für besagtes Video. Conor muss also improvisieren und versammelt einige Kauze aus seinem Umfeld um sich, für die Musik, das Video, die Liebe.

Was wie eine schnulzig-sentimentale Geschichte klingt, ist alles andere als das. John Carney erfindet einmal mehr originelle Typen mit lakonischem Ton, die keinen Bock auf nichts haben. Die eigentlich keine Chance haben, deshalb ihre Fantasie - buchstäblich - instrumentalisieren und ohne heroische Heldentöne etwas wagen. Die kreative Zuversicht auf das im Grunde Unmögliche lässt sämtliche Einwände zerrinnen.

John Carney bleibt in einem fein pointierten, irisch-ironischen Tonfall; er trumpft mit seinen talentierten Rebellen auf, deren innere Sprache und Anspannung die Songs der "Sing Street" verarbeiten. "Sing Street" ist eines der schönsten Wohlfühl-Movies der letzten Zeit.

Sing Street
Irland/GB/USA 2014
Buch und Regie: John Carney
Darsteller u.a.: Ferdia Walsh-Peelo, Lucy Boynton, Aidan Gillen
106 Minuten; ab 6 Jahren
Filmhomepage

Mehr zum Thema

"Sing Street" - Musikfilm von John Carney - Rock 'n' Roll bedeutet Risiko
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 25.05.2016)

Neu im Kino - Wer sind die wahren Kriminellen?
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 21.05.2016)

Kino - "Musik geht direkt ins Herz"
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDiane Kruger – Darf die das?
Diane Kruger erhielt in Cannes den Preis als beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Aus dem Nichts". (picture alliance / dpa / Ekaterina Chesnokova)

In der "Welt" huldigt Felix Stephan der frischgebackenen Cannes-Gewinnerin Diane Kruger. Die habe Karriere gemacht, "obwohl sie von den zuständigen Stellen dazu überhaupt keine Erlaubnis hatte", ätzt Stephan hämisch gegen die Bewahrer der Hochkultur.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung "After the Fact"Glauben, was man nicht sieht
Fotostill der Performance "A Room of One's Own: Women and Power in the New America (Ein eigenes Zimmer: Frauen und Macht im Neuen Amerika)" auf der Whitney Biennial 2008 (Photo Eduardo Aparicio. Courtesy der Künstlerin und Alexander Gray Associates / VG Bild-Kunst, Bonn, 2017)

Das "Postfaktische" und "Fake News" gelten als Schlüsselbegriffe der Zeit – und können als Umschreibungen von Propaganda gelesen werden. Wie Künstler diese kritisch reflektieren, zeigt die Ausstellung "After The Fact. Propaganda im 21. Jahrhundert" im Münchner Lembachhaus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur