Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Fazit | Beitrag vom 25.01.2017

Neu im Kino: "Kundschafter des Friedens"Unwiderstehlich komisch

Von Hannelore Heider

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Expertenteam ist bereit für seinen Einsatz in Katschekistan. V.l.n.r.: Locke (Thomas Thieme), Jaecki (Michael Gwisdek), Jochen Falk (Henry Hübchen) und Paula Kern (Antje Traue). (Stephanie Kulbach / Majestic)
Das Expertenteam ist bereit für seinen Einsatz in Katschekistan. V.l.n.r.: Locke (Thomas Thieme), Jaecki (Michael Gwisdek), Jochen Falk (Henry Hübchen) und Paula Kern (Antje Traue). (Stephanie Kulbach / Majestic)

Eigentlich ist Jochen Falk, gespielt von Henry Hübchen, bereits im Ruhestand, als der BND den ehemaligen DDR-Spion um Hilfe bittet. Die deutsch-deutsche Agentenkomödie "Kundschafter des Friedens" ist grandios absurd - und auch dank der guten Besetzung extrem lustig.

Im Titel dieser deutsch-deutschen Agentenkomödie steckt die Bezeichnung, unter der die Auslandsagenten des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR in der Öffentlichkeit firmierten. Wie überall auf der Welt hatten Auslandsspione auch hier ein besonderes Image und in Ost wie West boten und bieten sie Stoff für spannende Unterhaltung.

Daran erinnern filmhistorische Reminiszenzen auf klassische Agentenfilme, die zum Vergnügen des Zuschauers auf die Leinwand gezaubert werden. Seine spezielle Komik aber zieht der Film aus zwei Quellen. Einmal, dass der BND mit alten Agenten des ehemaligen DDR-Geheimdienstes zusammenarbeiten muss, will er seine staatsmännische Aufgabe erfüllen. Zum anderen, dass sich die alten Kundschafter zwar voller Häme und Selbstbewusstsein anheuern lassen, aber zu hagestolz sind, die Veränderungen in der Welt und in ihren eigenen Fähigkeiten ehrlich in Rechnung zu stellen.

So lassen sie sich darauf ein, die junge BND-Analytikerin Paula (Antje Traue) mit auf die Reise ins ferne Mittelasien zu nehmen, den Auftrag aber wollen sie ganz auf ihre Art erfüllen. Ziel ist, den vom Westen favorisierten Präsidentenkandidaten zu finden, der sich für die angestrebte Vereinigung der ehemaligen Sowjetrepublik Katschekistan starkmacht. Und sie wollen den deutschen Agenten (Jürgen Prochnow) finden, der dem Kanditaten "beisteht". Beide sind wie von der Bildfläche verschwunden.

Schauspieler nutzen Kenntnis aus dem DDR-Alltag

Schon in diesem Auftrag steckt nicht zu übersehende Ironie. Aber richtig vergnüglich wird es, wenn die alten Ostagenten "auf ihre Art" kundschaften, d.h. auf die gute alte Art, also analog. Navigiert wird in der Wüste nach alten russischen Landkarten, Kofferbomben sind allein mit vier Büroklammern zu knacken und Informationen sucht man sich über alte Seilschaften oder auf vertrauten Marktplätzen, die es längst nicht mehr gibt.

Auch der berüchtigte Romeo-Agent kommt inzwischen als alter Charmeur wieder zum Einsatz (Winfried Glatzeder). Ist die Story für sich schon abstrus konstruiert, sind die Akteure unwiderstehlich komisch.

Henry Hübchen, Robert Gwisdek, Thomas Thieme und Winfried Glatzeder waren bereits DEFA-Stars und sind auch aus dem gesamtdeutschen Kino nicht wegzudenken. Sie nutzen ihr Image als Publikumslieblinge und ihre Kenntnis aus dem DDR-Alltag, um ganz unterschiedlichen Zuschauerschichten Vergnügen zu bereiten. (mcz)

"Kundschafter des Friedens"
Deutschland 2016 
Regie: Robert Thalheim
93 Minuten - FSK: ab 6
Darsteller: Antje Traue, Henry Hübchen, Robert Gwisdek, Thomas Thieme, Winfried Glatzeder, Jürgen Prochnow

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur