Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 17.01.2018

Frühkritik | Beitrag vom 26.11.2015

Neu im Kino: "Bridge of Spies"Der Kalte Krieg der Taschentücher

Von Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Sebastian Koch und Tom Hanks in einer Szene aus "Bridge of Spies - Der Unterhändler" (20th Century Fox)
Sebastian Koch und Tom Hanks in einer Szene aus "Bridge of Spies - Der Unterhändler" (20th Century Fox)

Eine Brücke zwischen Berlin und Potsdam, auf der früher Agenten ausgetauscht wurden, liefert Regisseur Steven Spielberg den Stoff für seinen Film "Bridge of Spies". Dabei nimmt er den Kalten Krieg allzu wörtlich. Unterhändler und Spione sind permanent erkältet.

James B. Donovan, rechtschaffener Anwalt in New York, ist eigentlich Spezialist für Versicherungsfälle. Eines Tages wird ihm von seinem Chef ein ganz anderer Fall zugetragen. Er soll den russischen Spion Rudolf Abel verteidigen.

Programmtipp: 12:29 Uhr, Studio 9, Wie historisch korrekt muss Kino sein? - Interview mit dem Historiker Christoph Classen

Wobei: Verteidigen trifft es nicht ganz. Der Kalte Krieg ist in seiner Hochphase und ganz Amerika will Abel hängen sehen. Aber die Verfassung muss gewahrt und ein Pflichtverteidiger muss benannt werden.

Donovan gefällt so ein Alibiprozess nicht , er nimmt seine Arbeit ernst. Das macht ihn und seine Familie in den Augen seiner Mitbürger zu Staatsfeinden.

Doch dann kommt das CIA auf ihn zu und bittet ihn, als Unterhändler zu fungieren und den Austausch von Abel gegen einen amerikanischen Piloten zu organisieren, der in der Sowjetunion gefangen gehalten wird. Die Übergabe soll in Berlin stattfinden. Alles klingt einfach.

Doch Donovan hat die Rechnung nicht mit den trotteligen Sowjetbeamten gemacht, nicht mit den kaum minder trotteligen DDR-Sicherheitskräften, der völligen Hilflosigkeit der Amerikaner vor Ort - und vor allem hatte er nicht an den kalten Berliner Winter gedacht.

Ein Grenzsoldat der DDR steht vor dem durchbrochenem Gitterzaun auf dem östlichen Teil der Glienicker Brücke in Potsdam, nachdem drei DDR-Bürgern mit einem Laster der Durchbruch der Grenze und damit die Flucht in den Westen geglückt war.  (picture alliance / dpa )Die Glienicker Brücke, die dem Film den Titel gab, auf einer historischen Aufnahme. Ein Grenzsoldat der DDR steht auf dem östlichen Teil der Brücke in Potsdam. (picture alliance / dpa )

Leise Komödie mit anständigem Helden

Spielbergs neuster Film ist sein seit vielen Jahren bester. Es ist - anders als zunächst vermutet - kein ernstzunehmender Spionagethriller, sondern eine erstklassig inszenierte, hoch amüsante leise Komödie mit einem herrlich anständigen Helden.

Den Großteil des Humors gewinnt der Film dadurch, dass die Coen-Brüder (die hier am Drehbuch mitgeschrieben haben) den Kalten Krieg sehr wörtlich nehmen und einen unglaublich kalten Berliner Winter erschaffen haben. Überall liegt Schnee und alle sind permanent erkältet.

Es ist herrlich zu sehen, wie bei ernsthaftesten Verhandlung ständig Taschentücher hervorgeholt werden. Der Blick auf die Geheimdienste wird dadurch absurd, es wirkt, als litten das System und seine Handlanger unter einem Virus.

Rechtsanwalt James Donovan (Tom Hanks) soll den Sowjetagenten Rudolf Abel (Mark Rylance) verteidigen. (Twentieth Century Fox)Rechtsanwalt James Donovan (Tom Hanks) soll den Sowjetagenten Rudolf Abel (Mark Rylance) verteidigen. (Twentieth Century Fox)

Spielberg selbst bemüht sich um einen sehr ruhigen - man könnte beinahe sagen kühlen - Ton. Er verzichtet soweit wie  möglich auf seine pathetischen und patriotischen Ausbrüche. Wieder sieht man, wie genial Spielberg große Szenen inszenieren kann. So erinnert die Spionage-Übergabe auf der Glienicker-Brücke an eine Gegenüberstellung aus einem Western. Die intelligente Lichtdramaturgie erinnert an sein Meisterwerk "Die unheimliche Begegnung der dritten Art".

Und auch Tom Hanks hat endlich eine Rolle, in der er nicht den nervigen Naivling verkörpert, sondern einfach nur einen müden und erkälteten Anwalt spielt, der lediglich seinen Job machen will und am Ende voller Erschöpfung ins Bett fällt.

Dass die ganze Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht, sollte man gar nicht so hoch hängen, denn wer hier eine Rekonstruktion historischer Ereignisse erwartet ,wird enttäuscht werden - zum Glück. Das hier ist Kino, Kino, wie es Hollywood nur noch selten macht.

Bridge of Spies - Der Unterhändler
USA/Deutschland/Indien 2015
Regie: Steven Spielberg
mit: Tom Hanks, Mark Rylance, Amy Ryan, Sebastian Koch, Burkhardt Klaußner u.a.
142 Minuten, FSK 12

Mehr zum Thema

Showdown auf der Glienicker Brücke
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 10.02.2012)

Operation Overflight
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 01.05.2010)

Zwischen Schlössern und Schießbefehl
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 08.11.2009)

Kompressor

Britischer FarbwechselWas der Reisepass über ein Land verrät
Ein britischer und ein deutscher Reisepass. (picture alliance / dpa / dpa-Zentralbild)

Nach dem Brexit sollen britische Reisepässe wieder blau sein - wie vor dem EU-Beitritt. Ein wichtiges nationales Symbol, heißt es. Doch mehr als die Farbe verrät das Innenleben über das jeweilige Land. Der deutsche Pass ist da im Vergleich allerdings ziemlich armselig.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur