Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 14.02.2018

Neu im Kino: "Black Panther"Action mit politischen Statements

Von Jörg Taszman

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Black Panther". (MARVEL)
Szene aus dem Film "Black Panther". (MARVEL)

In "Black Panther" dominieren, anders als in vorhergehenden Marvel-Produktionen, nicht nur die Superhelden durch ihre übermenschlichen Kräfte. Für Filmkritiker Jörg Taszman eine gelungene Symbiose aus Action und spannender Handlung.

Worum geht es:

Ein fiktives afroamerkanisches Land besitzt nach dem Einschlag eines Meteoriten einen Rohstoff, der für die Entwicklung neuer Technologien und die Waffenproduktion wichtig ist. Damit dieser Stoff nicht in die falschen Hände gerät, versucht sich das Land unter Führung von "Black Panther" von der übrigen Welt abzuschotten. Doch das Wissen um die Substanz kann nicht geheim gehalten werden und führt zu Intrigen von außen und innen. Es droht ein Weltkrieg, den eine Truppe von Elite-Kriegerinnen zu verhindern versucht.

Das Besondere:

Die Rollen übernehmen fast ausschließlich afroamerikanische Schauspieler, allerdings ohne die großen Stars. Dass es im Film nicht nur um Superhelden geht und eine weitere Episode typischer Marvel-Stories erzählt, sondern auch eine politische Dimension hat, macht den Film sehenswert. Neben dem Superhelden-Thema bereichert ein eher ungewöhnlicher politischer Aspekt den Film: das fortschrittliche afrikanische Land hält geheim, dass es technologisch weiter ist als andere. Ein Konflikt entsteht, als es nicht mehr möglich ist dieses Geheimnis zu bewahren. Dies führt zu dramatischen Umwälzungen in dem Land. Außerdem ist nicht nur der König "Black Panther" mächtig, sondern auch Frauen wird im Film dominante Rolle zugewiesen. Diese Aspekte machen die Geschichte so spannend.

Die Bewertung:

Obwohl "Black Panther" mit rund 80 Millionen Dollar ein riesiges Budget zur Verfügung hatte, setzt Regisseur Ryan Coogler Special Effects eher subtil und sparsam ein, sodass der Film besonders durch seine komplexe und intelligente Handlung besticht. Ein Novum im US-amerikanischen Film ist auch die Besetzung mit 80% afroamerikanischen Schauspielern. "Black Panther" könnte ein großer Glücksfall für das amerikanische Kino und für die Zuschauer werden.

"Black Panther"    
Regie: Ryan Coogler
Drehbuch: Ryan Coogler und Joe Robert Cole
Darsteller: Chadwick Boseman, Michael B. Jordan, Lupita Nyong'o, u.a.
USA 2018
Länge 135 Minuten, FSK: ab 12

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "The Shape of Water" - Eine Liebes-Romanze als Monster-Geschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.02.2018)

Neu im Kino: "Der seidene Faden" - Die Angst, jemand anderes in sein Leben zu lassen
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 01.02.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKein Untergang der Titanic
Logo der Satirezeitschrift Titanic (picture alliance / dpa / Robert Fishman)

Dass man die "Bild"-Zeitung leicht hereinlegen könne, darüber freuen sich gleich mehrere Tageszeitungen. Die "TAZ" analysiert, wie im Internet mit wenig Aufwand durch negative Kommentare die öffentliche Meinung manipuliert wird. Der "Zeit" fehlt Kuchen in Berlin. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Deutscher Kolonialismus100 Jahre Koloniales Nicht-Gedenken
Eine Gedenktafel für die "Opfer des deutschen Völkermordes in Namibia von 1904 bis 1908" betrachtet Israel Kaunatjike, Angehöriger des Herero-Volkes, am Mittwoch (11.08.2004) auf dem Garnisonfriedhof in Berlin.  (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass die Kolonialvergangenheit ebenso Bestandteil der Erinnerungskultur sein soll, wie die NS-Vergangenheit und der DDR-Unrechtsstaat. Ein Blick auf Orte des Gedenkens, beziehungsweise Nicht-Gedenkens an die Opfer deutscher Kolonialherrschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur