Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 10.02.2016

"Neringa" – ein ErinnerungsbuchStefan Moster auf den Spuren seines Großvaters

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Stefan Moster mit seinem Buch "Neringa: oder Die andere Art der Heimkehr"  (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Stefan Moster zu Gast im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Der Autor Stefan Moster hatte nur verschwommene Erinnerungen an seinen Großvater: War dieser ein verhinderter Mörder? Und wie kam er mit dem Trauma zurecht, indirekt den Tod vieler Menschen verschuldet zu haben? Moster hat einen Roman daraus gemacht.

Eine alte Postkarte, die die französische Insel Mont St. Michel zeigt, bringt den namenlosen Protagonisten dazu, sich intensiv mit seinem Großvater und seiner eigenen Vergangenheit auseinanderzusetzen. Dabei lernt er eine junge Frau kennen und lieben: Neringa, die auf einem ganz anderen "Trip" ist, nämlich bei der Bewältigung des Hier und Jetzt, und ihm vorwirft: "Du schaust immer zurück."

Der Suchende ist Held des neuen Romans "Neringa oder Die andere Art der Heimkehr" von Stefan Moster. Und er ist seinem Schöpfer, dem Schriftsteller und mehrfach ausgezeichneten Übersetzer finnischer Literatur, nicht unähnlich. Auch Moster, der in Mainz aufwuchs und heute mit seiner Familie in Finnland lebt, bekennt im Deutschlandradio Kultur, nur über wenige "interessante und grelle Erinnerungen" an seinen Großvater zu verfügen.

Intensive Spurensuche

"Und dem wollte ich nachgehen. Und habe festgestellt, dass die Lücken viel größer sind als die Informationen." Eines dieser grellen Erinnerungsstücke sei zum Beispiel, dass der Großvater angeblich versucht haben soll, seine Frau zu töten – in einem Akt des Jähzorns.Er wollte mehr darüber wissen - schon allein wegen "des dunklen Schattens" den das übe seine eigene Geburt geworfen hätte, wäre es tatsächlich zum Mord oder Totschlag gekommen.

Ein weiteres wichtiges Motiv des Romans ist  das Trauma, dass eine "demütige, eigentlich gut gemeinte Arbeit" des Großvaters zur Katastrophe führte. Mosters Großvater war Holzpflasterer zu einer Zeit, als manche Straßen tatsächlich noch mit Holz gepflastert wurden. Als im zweiten Weltkrieg die Alliierten Mainz bombardierten, brach in genau diesen Straßen ein infernalisches Feuer aus, das viele Todesopfer forderte. 

Er habe nicht nach der Schuld in seiner Familie suchen wollen, sondern so etwas wie einen roten Faden, eine Geschichte gesucht, betonte Moster. "Wir sind nun mal historische Wesen, sozusagen, wir sind gesprägt von dem, was gewesen ist. Und deswegen ist es auch natürlich, dass man versucht, herauszufinden, was ist eigentlich gewesen ist und versucht, daraus vielleicht Schlüsse zu ziehen."

Stefan Moster: "Neringa oder Die andere Art der Heimkehr"
Mare Verlag, 2016, 288 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Stefan Moster - Was wären die Finnen ohne Bücher?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 08.10.2014)

Finnische Literatur - Ein flüchtiges Leuchten
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 04.10.2014)

Lesart

Schreibrezepte für den Erfolg"Hey, ich bin ein guter Autor"
Autorin J.K. Rowling bei der Europapremiere von "Fantastic Beasts and Where to Find Them" in London (AFP / Ben Stansall)

Einen Bestseller zu schreiben – dafür gibt es kein Patentrezept. Dennoch spielten bestimmte Faktoren eine Rolle, sagt der Schriftsteller Stephan Waldscheidt. Auf alle Fälle geht nichts über die Magie des ersten Satzes, der den Leser zum Betreten des Romans auffordere. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Siddhartha Mukherjee: "Das Gen"Was Gene wirklich machen
Im Vordergrund das Buchcover von "Das Gen", im Hintergrund ein Computerbild, das eine sich auflösende DNA darstellt. (Buchcover: S. Fischer Verlag, Hintergrund: imago/Science Photo Library)

Siddhartha Mukherjee führt den Leser in "Das Gen" anschaulich in die Genetik ein. Der Mediziner und Bestseller-Autor schafft über seine Familiengeschichte einen unterhaltsamen roten Faden. Viele kleine Stories über zufällige Entdeckungen runden das Ganze ab.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur