Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Kompressor | Beitrag vom 08.07.2014

Nazi-HipsterRechts und trendy

Politologe Jan Schedler über Stilwandel in der rechten Szene

Podcast abonnieren
Rechts und trendy: Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)
Nazis kleiden sich neuerdings modebewusst. Das birgt Gefahren. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Unter "Nazi-Hipstern" versteht man Rechtsextreme, die Jutebeutel tragen, Hip-Hop hören und vegan kochen. Zwar seien "Nazi-Hipster" ein Randphänomen, so der Politologe Jan Schedler. Ein Stilwandel zu trendiger Streetware sei in der rechten Szene aber schon länger zu beobachten.

Unter den jüngeren Neonazis habe sich durchgesetzt, "dass man sich eben am Zeitgeist orientiert, dass im Vordergrund steht, für welche Ideologie man eintritt und dass das eigene Auftreten da dann eben nicht von so großer Bedeutung ist", sagte er am Dienstag im Deutschlandradio Kultur.

Aus Gesprächen mit einem Aussteiger aus der rechten Szene wisse er, dass in Nazi-WGs Altäre mit Hitler-Büsten und SA-Dolchen aufgebaut würden, "wo daneben die Hip-Hop-CDs von Aggro Berlin standen", so Schedler. "Die kriegen das offenbar persönlich recht gut zusammen, was für uns zurecht natürlich sehr befremdlich ist."

"Leichter Zugang zu anderen Jugendlichen"

Trotz ihres modernen Auftretens seien die Rechtsextremen nicht weniger bedrohlich, sagte Schedler. "Während viele rechte Skins nicht wirklich politisch organisiert gewesen sind, vielleicht zu situativer Gewalt geneigt haben, haben wir eben es hier mit einem harten, organisierten Kern im Neonazismus zu tun."

Die Gefahr sei zudem, "dass solche Neonazis von den Mitschülern in der Schule erst einmal gar nicht als so radikal wahrgenommen werden, dass sie auch von den Lehrern nicht so wahrgenommen werden". Nazi-Hipster könnten "dazu beitragen, dass Neonazis leichter Zugang zu anderen Jugendlichen bekommen".

phe

Fazit

UngarnTheatermacher als Staatsfeinde?
Der Schauspieler Falk Rockstroh (M.) als vagabundierender Dichter und überzeugter Alkoholiker, der in eine Irrenanstalt eingeliefert wurde, agiert bei der Fotoprobe 2002 in einer Szene aus dem Stück "Die Walpurgisnacht oder Die Schritte des Komturs" von Wenedikt Jerofejew, inszeniert von dem Ungarn Arpad Schilling  (picture-alliance / ZB / Claudia Esch-Kenkel)

In Ungarn wurden drei Personen als "potentielle Vorbereiter staatsfeindlicher Aktivitäten" von der Regierung eingestuft, unter ihnen der Theaterregisseur Árpád Schilling. Der Journalist Wilhelm Droste ordnet diesen neuerlichen Vorstoß der Orbán-Regierung ein. Mehr

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien
Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur