Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 29.09.2016

Navid Kermani: "Sozusagen Paris""Man wird in der Liebe nicht klüger"

Navid Kermani im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Der Autor Navid Kermani. (Bogenberger Photographie)
Navid Kermani schreibt Bücher, aber auch Essays und Reportagen. Im vergangenen Jahr wurde er mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet. (Bogenberger Photographie)

Über die Rätsel der Liebe erzählt Navid Kermani in seinem neuen Roman "Sozusagen Paris". Der Ich-Erzähler, wie er selbst Autor, begegnet seiner Jugendliebe wieder. Diese lebt in einer nicht besonders glücklichen Ehe.

Er habe mit seinem Ich-Erzähler ein literarisches Muster fortgeführt, das sich in vielen Büchern vom 18. Jahrhundert an finden lasse: ein Schriftsteller, der der Autor selbst zu sein scheint. In diesem Fall liest dieser Ich-Erzähler sogar aus Kermanis Buch "Große Liebe". Doch Kermani selbst sagt: "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich selbst darstelle." Das würde ohnehin nur "die paar Leute interessieren, die mich auch privat kennen". Vielmehr ließen sich so die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fiktion öffnen.

Man sieht seine eigenen Peinlichkeiten

Ambivalent erscheint auch die weibliche Hauptfigur des Romans: Jutta, die in einer nicht sehr glücklichen Ehe ausharrt. Ist sie damit eine Heldin der Liebe oder eine tragische Figur? Das frage er sich auch, sagt Kermani: "Ich hoffe, dass verschiedene Leser zu verschiedenen Ansichten kommen." Für ihn selbst sei die Liebe ohnehin ein Rätsel:

"Gerade weil sie ein Rätsel ist, beschäftigt mich die Liebe so sehr, dass ich mich über Monate und Jahre hinsetze und Bücher schreibe darüber und lese und Literatur lese und verschlinge. Am Ende bin ich ja nicht klüger. Man wird in der Liebe nicht aus seinen Fehlern klüger - aber man sieht vielleicht eher seine eigenen Fesseln, man sieht sich ein bisschen von außen in seiner Verwirrung, in seinen Peinlichkeiten, in den Anmaßungen und all dem. (...) Man kommt ja nicht am Ende zu einem Warum oder Soso, sondern es geht genau darum, (…) dem einen Ausdruck zu geben."

Navid Kermani: "Sozusagen Paris", Carl Hanser Verlag, 288 Seiten, 22 Euro   

Lesart

PsychologieWie unser Kopfkino beim Lesen funktioniert
Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Ist die Hauptfigur einer Geschichte blond oder eher brünett? Oft haben Menschen eine ähnliche Vorstellung beim Lesen, wie eine Figur aussieht. Die Psychologin Stefanie Miketta hat das mit Versuchsteilnehmern und Textbeispielen untersucht.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Yasmina Reza: "Babylon"Brillante Dialogkunst
(Hanser Verlag/picture alliance/dpa/Kevin Kurek)

Der französischen Dramatikerin Yasmina Reza ist Lust auf das immer gleiche Milieu des gut situierten, gebildeten französischen Bürgertums offenbar nicht vergangen. Das beweist ihr neuer, ideensprühender Roman "Babylon" - ein Krimi voll bösen Wortwitzes und makabrer Ideen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur