Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.07.2017

Nana Ekvtimishvili und Simon Groß: "Meine glückliche Familie"Sehnsucht nach dem eigenen Leben

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Eine Familiengeschichte aus Georgien: Patriarchat und zaghafte, weibliche Selbstbestimmung (Copyright: Zorro Film)
Eine Familiengeschichte aus Georgien: Patriarchat und zaghafte, weibliche Selbstbestimmung (Copyright: Zorro Film)

Der Film "Meine glückliche Familie" wirft einen Blick auf das Zusammenleben von drei Generationen in Tiflis. Unser Kritiker Jörg Taszman spricht von einem "anstrengenden Stück Seh- und Hörarbeit" - kann dem Werk aber auch viele positive Aspekte abgewinnen.

Worum es geht:

Tiflis heute. In einer gutbürgerlichen Wohnung leben drei Generationen zusammen. Manana lebt dort mit ihrem Mann Soso und den beiden erwachsenen Kindern.

An ihrem 52.Geburtstag hat Manana plötzlich keine Lust, so wie immer, im erweiterten Familienkreis zu feiern. Heimlich hat sie sich eine eigene Wohnung gemietet und verkündet der völlig verblüfften Familie ihren Auszug. Alle sind geschockt, sprechen von der verletzten Familienehre, sorgen sich um den guten Ruf.

In endlosen Familiensitzungen versucht man Manama wieder zu bekehren, aber die immer etwas müde wirkende Lehrerin will endlich einmal für sich sein, sich nichts mehr sagen lassen und ihr Leben in eigenen vier Wänden neu beginnen.

Das Besondere an dem Film:

"Meine glückliche Familie" lenkt den Blick auf Georgien, ein Land zwischen Tradition und Moderne, Patriarchat und zaghafter, weiblicher Selbstbestimmung. Es wird viel geredet, manchmal auch zuviel. Und trotzdem hört man sich kaum zu, lebt in alten Familienstrukturen weiter, die den Einzelnen nicht zur Entfaltung kommen lassen.

Aus der hervorragenden Schauspielerriege prägt sich vor allem die Hauptdarstellerin Ia Shugliashvili ein. Außerdem gibt es ein Wiedersehen mit dem seit 1994 in Wien lebenden Merab Ninidze. Der begann einst seine Karriere 1984 mit dem Perestrojka-Film "Die Reue" von Tengis Abuladze und bewies in Filmen wie "Nirgendwo in Afrika" von Caroline Link und letztens in dem in Cannes uraufgeführten "Jupiters Moon" des Ungarn Kornel Mundruczo seine internationale Klasse.

Bewertung:

Mit fast zwei Stunden ist "Meine glückliche Familie" mitunter ein anstrengendes Stück Seh- und Hörarbeit, wirft aber einen originellen und präzisen Blick auf eine osteuropäisch-georgische Familiengeschichte, die sich von westlichen Familiendramen wie "Das Fest" wohltuend undramatisch abhebt.

Nana Ekvtimishvili & Simon Groß: "Meine glückliche Familie"
Mit Ia Shugliashvili, Merab Ninidze, Berta Khapava u.a.
Georgien/Deutschland/Frankreich 2016

Mehr zum Thema

Karlovy Vary Filmfestival - Menschenschmuggler und patriarchalische Traditionalisten
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.07.2017)

Filmfestival Cottbus - Gute Unterhaltung abseits des Mainstream
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.11.2016)

Georgien - Der Sound von Tiflis
(Deutschlandfunk, Corso, 02.01.2016)

Georgien - "Wir wollen die Realität zeigen"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 16.08.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchöner Wohnen bei den Neandertalern
Höhlenmalerei in der Höhle La Pasiega in Spanien, die von Neandertalern stammt (P. Saura)

Das hätte man unseren frühen Vorfahren ja gar nicht zugetraut! Dass die Neandertaler nicht nur Keulen, sondern auch Pinsel schwingen konnten, ist eines der Themen in den Feuilletons. Außerdem im Focus: wie die Seriensucht die Romane killt. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Volksbühne Berlin: "Liberté"Ein Abend zum Schämen
Die Schauspielerinnen Ingrid Caven, Leonie Jenning und Anne Tismer während einer Fotoprobe zur Uraufführung des Stücks 'Liberté' von Albert Serra in der Volksbühne Berlin. (picture alliance / Wolfgang Kumm/dpa)

An der Berliner Volksbühne hat das Stück "Liberté" des preisgekrönten katalanischen Regisseurs Albert Serra Uraufführung gefeiert. Trotz bedeutender Darsteller wie Ingrid Caven und Helmut Berger wünscht sich unser Kritiker André Mumot "die schnellstmögliche Absetzung des Stücks". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur