Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.11.2016

Nachwuchs-Lesemarathon Open Mike "Ich habe lange auf Geschichten gewartet"

Jörg Magenau im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Die Gewinner des Open Mike 2016:  Thilo Dierkes, Sandra Burkhardt, Benjamin Quaderer und Rudi Nuss (Preis der "taz"-Publikumsjury) (v.l.) (Juliane Henrich)
Die Gewinner des Open Mike 2016: Thilo Dierkes, Sandra Burkhardt, Benjamin Quaderer und Rudi Nuss. (Juliane Henrich)

Verleger und Literaturagenten sitzen im Publikum: Wer beim Nachwuchs-Lesewettbewerb "Open Mike" in Berlin auffällt, bekommt einen Vertrag. Für unseren Kritiker Jörg Magenau war das Zuhören aber auch eine Geduldsprobe.

Der "Open Mike" wird von manchen auch Klein Klagenfurt genannt: ein Literaturpreis für Nachwuchsautoren, die nicht älter als 35 sind und noch kein eigenes Buch veröffentlicht haben.

Der gravierende Unterschied zum Klagenfurter Literaturwettbewerb besteht allerdings darin, dass die Nominierten nicht öffentlich und möglichst publikumswirksam von der Jury zerpflückt werden.

Hauptpreis für Geschichte aus der Kleinstadt 

Rund 550 Autorinnen und Autoren hatten sich in diesem Jahr beworben, 22 davon traten an. Jeder durfte bei der Veranstaltung im Heimathafen in Berlin-Neukölln 15 Minuten lang lesen.

Nun stehen die Gewinner fest: für die Lyrik Sandra Burkhardt aus Leipzig, in der Gattung Prosa Benjamin Quaderer aus Berlin und auf Platz eins Thilo Dierkes aus Freiburg.

"Das war ein Text, der die Zuschauer auch mitgenommen hat", berichtet Jörg Magenau, "da geht es um eine Kleinstadt - um eine Provinzstadt, die sehr langweilig ist und in der eigentlich das Glück ausgetrieben werden muss, wo es zum Beispiel ratsam ist neben Kinderwagen zu rauchen, damit die Kinder nicht allzu behütet aufwachsen."

Mehr zum Thema

Literaturdebüt - Die Open-Mike-Gewinner 2016
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 14.11.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOrdentlich Dreck unter dem Teppich
Die Rapper Kollegah (li.) und Farid Bang (re.) bei der Echo-Verleihung 2018 (Jörg Carstensen/dpa)

Das Thema der Woche in den Feuilletons ist die "Echo"-Preisverleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang. Der "Tagesspiegel" stellt fest, dass dies der Sound der Jugend sei und die "taz" fragt, ob nicht schon längst eine Abstumpfung im Hinblick auf die Verharmlosung des Holocaust stattgefunden habe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet (1832–1883) Jeanne Duval, la maitresse de Baudelaire (La dame a l’éventail), 1862 Öl auf Leinwand, 89,5 × 113 cm Museum of Fine Arts, Budapest (Budapest Museum of Fine Arts)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur