Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.12.2016

Nachrichten und Videos prüfen Auf der Suche nach der Quelle

Konrad Weber im Gespräch mit Dieter Kassel

Podcast abonnieren
Blick auf die zerstörte syrische Stadt Aleppo.  (AFP / George Ourfalian)
Unser Blick auf die zerstörte Stadt Aleppo wird heute stark durch Videobotschaften aus dem Internet geprägt. Sie zu überprüfen, gehört zum journalistischen Handwerk (AFP / George Ourfalian)

Angesichts der Videobotschaften aus Aleppo stellt sich die Frage, wie sich solche Nachrichten aus dem Internet auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen lassen. Der Schweizer Multimedia-Redakteur Konrad Weber setzt auf journalistische Recherche und Erfahrung.

"Quelle: Internet ist nicht die Art, wie man es machen sollte", rügt der Schweizer Multimedia-Redakteur Konrad Weber im Deutschlandradio Kultur das Vorgehen einiger Redaktionen, die  Videos aus Aleppo zeigen, aber deren Herkunft nicht ausreichend nachgehen.

"Das ist genau gleich, wie wenn man Quelle: Zeitung oder Quelle: Radio angeben würde", sagte der Redakteur des Schweizer Fernsehens und Radio. "Das ist doch viel zu unspezifisch." Es gebe im digitalen Journalismus jetzt eine Tendenz dazu, dass man jetzt ganz klar und viel präziser angeben wolle, woher ein Video stammt. Es reiche auch aus, nur zu sagen, dass ein Film von YouTube stamme, sondern man müsse dem Zuschauer ermöglichen, nachzuvollziehen, woher die Bilder tatsächlich herkommen. 

Keine pure Wissenschaft   

Die Verifikation sei schwierig, aber keine pure Wissenschaft, sagte Weber. Es gehe, wie bei einem Puzzle, darum, viele einzelne Teile zusammenzufügen, um ein Gesamtbild zu erhalten. Das bedeute, dass man den Account und den Urheber überprüfe, den Ort ausfindig mache und den Zeitpunkt bestimme. Oft sei dieser Moment nicht mit dem Veröffentlichkeitsdatum identisch. Wie die klassische journalistische Reche benötige das Zeit, aber durch Übung und Erfahrung wachse auch die Möglichkeit, Videos einschätzen zu können.

"Wenn man trotzdem zu dem Schluss kommt, dass dieses Video dann vielleicht nicht stimmt, dann kann man durchaus auch die Geschichte drehen und auch erklären, weshalb es nicht stimmt und weshalb die anderen Medien jetzt trotzdem dieses Video veröffentlicht hatten", sagte Weber.  

Mehr zum Thema

Stimmen aus Aleppo im Netz - Die eigene Version der Geschichte
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.12.2016)

Aleppo in Syrien - Zehntausende Zivilisten in Lebensgefahr
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 13.12.2016)

Journalisten und Kriegsberichterstattung - Zu nah dran, um etwas zu sehen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.11.2016)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur