Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 04.04.2017

Nach dem Anschlag in St. PetersburgKeine Farben für Russland

Touristen stehen am 15.02.2017 in Berlin abends am Brandenburger Tor und fotografieren. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Nach dem Anschlag in St. Petersburg wurde das Wahrzeichen von Berlin nicht in den russischen Landesfarben angestrahlt. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Nach den Terroranschlägen in London, Paris und Istanbul wurden als Zeichen der Solidarität die jeweiligen Landesflaggen auf das Brandenburger Tor projiziert. Doch nach der Explosion in St. Petersburg blieb eine solche Geste aus. Der Berliner Senat hat dafür eine bürokratische Erklärung.

Im Gegensatz zu St. Petersburg waren die genannten Orte Partnerstädte von Berlin. Davon solle nur Ausnahmefällen abgewichen werden, begründete dies der Berliner Senat gegenüber der DPA. Dabei hat es schon zahlreiche Ausnahmen gegeben.

Zum Beispiel erstrahlte das Berliner Wahrzeichen nach dem Anschlag in Jerusalem in den Nationalfarben Israels *). Nachdem ein islamistischer Attentäter im Juni vergangenen Jahres in Orlando (Florida) in einem Club von Homosexuellen rund 50 Menschen ermordet hatte, hatte das Brandenburger Tor in den Farben des Regenbogens geleuchtet.  

So zeigte sich das Brandenburger Tor bereits als Zeichen der SolidaritätNach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am 19.12.2016: Brandenburger Tor leuchtet in Stadtfarben.Am 8.1.2017 fuhr ein Lastwagen in eine Gruppe – das Brandenburger Tor wurde aus Solidarität mit der israelischen Fahne beleuchtet.Das Brandenburger Tor wurde am 23.3.2017 in Berlin zum Gedenken an die Opfer des Anschlags von London in den Farben der britischen Flagge angestrahlt.Das Brandenburger Tor erstrahlte in Berlin in den Farben der türkischen Flagge. Mit der Aktion zeigte Berlin seine Verbundenheit und Solidarität mit der türkischen Metropole nach dem Anschlag in Istanbul am Atatürk-Flughafen am 28.6.2016.Im Rahmen einer Mahnwache "Berlin for Orlando" wird das Brandenburger Tor in Regenbogenfarben zum Gedenken an die Opfer in Orlando vom 12.6.2016 in Berlin angestrahlt. In Orlando erschoß ein Mann in einem Lesben- und Schwulenclub 49 Menschen.Das Brandenburger Tor in Berlin wurde am 15.11.2015 in der Farben der Trikolore angestrahlt. Bei einer Serie von Terroranschlägen in Paris in der Nacht vom 13. auf den 14. November 2015 wurden mindestens 129 Menschen getötet.

Im Internet wurde dies stark diskutiert. 

Wenn die Strahlkraft von Symbolen verblasst - Interview mit dem Kunsthistoriker Carsten Probst (6:00 min.):

Bei der Explosion in einem Waggon der St. Petersburger U-Bahn waren am Montagnachmittag elf Menschen getötet und viele weitere verletzt worden. 

*) Korrektur: Das Brandenburger Tor wurde nach dem Anschlag von Nizza am 14.7.2016 nicht angestrahlt. Die DPA hatte zunächst gemeldet, dass es angeleuchtet wurde und dies nachträglich korrigiert.

Studio 9

StudieKatholische Priester als Stasi-IM
Nahaufnahme betender Hände eines katholischen Priesters während einer Messe (picture alliance / dpa / Andreas Keuchel)

Dass die evangelische Kirche mit der Stasi kollaboriert hat, ist bereits bekannt. Nun zeigt eine Studie, dass auch katholische Priester mit dem einst übermächtigen Geheimdienst zusammengearbeitet haben. Die Gründe dafür waren vielfältig.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur