Seit 20:03 Uhr Konzert
 

Mittwoch, 17.01.2018

Kompressor | Beitrag vom 19.12.2017

Mystery-GenreVorschub für Verschwörungstheorien?

Lars Koch im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Louis Hofmann in der Netflix-Produktion "Dark" (© Julia Terjung/Netflix )
Protagonist Jonas, gespielt von Louis Hofmann, in der Netflix-Produktion "Dark". (© Julia Terjung/Netflix )

Das Mystery-Genre steht für das Übernatürliche und Geheimnisvolle, für Verschwörungstheorien und das Irrationale. Auch die deutsche Netflix-Serie "Dark" transportiert diese Vorstellung der Welt. Verstärkt das antidemokratische Tendenzen?

Ein fiktives, typisch deutsches Dorf namens Winden im Jahr 2019. Es ist düster, es regnet, im Hintergrund zwei Kühltürme eines Kernkraftwerks, das unentwegt brummt. Die deutsche Netflix-Serie "Dark" verbindet Mystery mit Science-Fiction und Tschernobyl-Ängsten. Zu einem normalen Kriminalfall kommt Übernatürliches hinzu – ein paralleler Zeitreise-Plot. Ein beängstigendes Setting. Jeder, der sich davon mitreißen lässt, hat unweigerlich den Wunsch, all die irrationalen Zusammenhänge zu verstehen. Doch woher kommt überhaupt die Lust am Gruseln?

Der Medienwissenschaftler Lars Koch von der TU Dresden beschäftigt sich mit der kulturellen Kodierung von Angst in Literatur und Film. Er glaubt einerseits, dass die Angstlust daher kommt, dass man in der Serie "Dark" zum Beispiel ständig mitraten kann: Was gehört wie zusammen? Was passiert als nächstes? Andererseits bedinge unsere immer komplexer werdende Welt auch die Faszination für das Mystery-Gerne: "Bei diesen Serien wird mit einem Verschwörungsdenken operiert. In der Serie wird allerdings ein nachvollziehbare Handlung erzählt. Das sorgt bei vielen für einen Moment der Entlastung." 

Lars Koch glaubt zudem, dass über Serien und Popkultur generell ein geteiltes Wissen entsteht, das manche auf ihren Alltag oder die Politik projizieren: "Die Unterstellung der Neuen Rechten hinsichtlich Verschwörung oder Korruption der Eliten gewinnt durch solche Narrationen natürlich an Plausibilität." Er bezeichnet das Genre daher teilweise als antiaufklärerisch. 

Mehr zum Thema

Netflixserie "Dark" - Deutsche Provinz, dunkler Wald
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.12.2017)

Erste deutsche Netflix-Serie - "Dark" verbreitet globalisierten Horror
(Deutschlandfunk, Corso, 30.11.2017)

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur