Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 07.03.2017

Musikkritiker-Klischees in "Wilde Maus"Gelungene Satire über den Absturz eines Feuilletonisten

Manuel Brug im Gespräch mit Carsten Beyer

Josef Hader als am Leben gescheiterter Musikkritiker Georg in seinem Regiedebüt "Wilde Maus" (Wega Film / Majestic)
Josef Hader als am Leben gescheiterter Musikkritiker Georg in seinem Regiedebüt "Wilde Maus" (Wega Film / Majestic)

Josef Haders neuer Film erzählt den Abstieg eines Musikkritikers in Wien: Dabei hielten sich Wahrheit und Satire schön die Waage, sagt Manuel Brug. Der Kritiker der "Welt" hat sich "Wilde Maus" für uns angeschaut, dabei manchmal gezuckt - und oft gelacht.

Derb geht es zu im Filmregie-Debüt des österreichischen Kabarettisten Josef Hader, das in dieser Woche in die Kinos kommt: "Wilde Maus" erzählt die Geschichte des Wiener Musikkritikers Georg. Gerade noch wähnt er sich als der ungekrönte König des Feuilletons, da steht er plötzlich auf der Straße.

Sein Chefredakteur hat ihn gefeuert – auch noch ein Deutscher – und über diese ungeheuerliche Kränkung kommt Georg einfach nicht hinweg. Mit seinen ehemaligen Kollegen kann er nicht darüber sprechen, mit seiner Lebensgefährtin schon gar nicht – stattdessen beginnt er einen Rachefeldzug, der manchmal komische, manchmal aber durchaus auch tragische Züge trägt.

Gleichgewicht zwischen Wahrheit und Kabarett

Der Printjournalist ist der Grubenarbeiter von heute: So hat sich zumindest Regisseur Hader über seine Hauptfigur geäußert. Im Film hielten sich Wahrheit und Satire schön die Waage, sagte Manuel Brug im Deutschlandradio Kultur. Der Musik- und Tanzkritiker der "Welt" hat beim Schauen von "Wilde Maus" manchmal gezuckt, oft gelacht und auch manchmal sozusagen geistig abgewunken, wenn der Kabarettist Hader dann logischerweise auch über das Ziel hinausschießt:

"Er hat aber durchaus Recht, dass er sich einen Beruf gesucht habe, bei dem die Fallhöhe möglichst groß ist: Zwischen umschmeichelt zu sein in der Wiener Staatsoper und dann am Schluss doch arbeitslos im Wurstel-Prater zu sitzen. Und das kriegt er natürlich ganz gut hin."

Manuel Brug selbst ist seit fast 20 Jahren Kritiker bei der "Welt" und hat auch einen Blog namens "Brugs Klassiker".

Mehr zum Thema

Josef Hader - "Ich spiele gern trotzige Männer"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 07.03.2017)

Josef Hader über "Wilde Maus" - Die Rache des gekränkten Mannes
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 04.03.2017)

Brenner-Krimi mit Josef Hader - Abgebrannt ins nächste Abenteuer
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.03.2015)

Tonart

Neue AlbenBeseelter Pop und Songs gegen den Herbstblues
Die schwedische Sängerin Mariam Wallentin aka Mariam the Believer beim 49th Montreux Jazz Festival, aufgenommen am 7.7.2015 in Montreux, Schweiz (picture alliance /dpa / epa / Dominic Steinmann)

Freejazz, Elektronik, Soul: Mit ihrem zweiten Solo-Album "Love Everything" huldigt Mariam The Believer wie eine Alleskönnerin der Kraft und Essenz der Musik. Außerdem neu im Plattenregal: "Glasshouse" von Jessie Ware und "In Real Life" von Hanne Hukkelberg.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur