Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.09.2017

Musikfest BerlinMusik des italienischen Frühbarock

Aus dem Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin

(Akademie für Alte Musik Berlin © Uwe Arens)
Akademie für Alte Musik Berlin (Akademie für Alte Musik Berlin © Uwe Arens)

Schon die Namen der italienischen Komponisten, die in diesem Konzert zu Wort kommen – Stradella, Cavalli, Rossi und andere – klingen wie Musik; und sogar der von Johann Rosenmüller, der 24 Jahre in Venedig lebte, passt gut dazu.

Alle miteinander geben Einblick in jenes 17. Jahrhundert, das in allen Künsten und so auch in der Musik die ungebändigten und dabei oft schmerzlich-verzweifelt gefärbten Leidenschaften entdeckte. Doch natürlich ist die Programm-titelgebende "Amore perduto", die "verlorene Liebe", ein zwar häufiges, jedoch längst nicht das einzige Thema der Zeit; verzehrendes Leid braucht ja, um erfahrbar zu werden, auch das Gegenmodell berauschenden Glücksempfindens. Wie denn überhaupt eine extreme Polarität der Empfindungen und Zustände diese Ära bestimmt: nicht nur Liebe und Tod werden miteinander kontrastiert, sondern auch Zärtlichkeit und Brutalität, entspannte Pastoralen und skurrile Grotesken – und das nicht nur in der Vokalmusik, sondern auch im instrumentalen Bereich, der in vielen Sätzen auf Lied- und  Tanzformen zurückgreift.
Die Sopranistin Sunhae Im und die von Bernhard Forck geleitete Akademie für Alte Musik Berlin sind mit der Sprache des vor-Bachschen Jahrhunderts gut vertraut. Ihre Darbietungen bei diesem ins Musikfest Berlin integrierten Benefizkonzert des IPPNW – der Internationalen Ärztevereinigung für die Verhütung des Atomkrieges – lassen einmal mehr erleben, wie eindringlich und mitreißend uns die Spiegelung menschlicher Emotionen treffen kann; aber vielleicht auch darüber nachdenken, dass all diese Leidenschaften, freudige oder schmerzliche, überhaupt nur möglich sind in einer Welt, die für die Menschen bewohnbar bleibt.


Musikfest Berlin

Benefizkonzert des IPPNW

Philharmonie Berlin, Kammermusiksaal

Aufzeichnung vom 04.09.2017


"Amore perduto"

Musik des italienischen Frühbarock


Vokal- und Instrumentalwerke von

Claudio Monteverdi

Antonio Sartorio

Johann Rosenmüller

Alessandro Stradella

Marco Uccellini

Francesco Cavalli

Salamone Rossi


Sunhae Im, Sopran

Akademie für Alte Musik Berlin

Leitung: Bernhard Forck

Konzert

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

Raritäten der KlaviermusikReizvolle Seitensteige
Undatierte Aufnahme der französischen Chansonsängerin Edith Piaf (1915-1963) (dpa / picture alliance)

Es dürften zehntausende Stunden sein, die seit der Entwicklung der Tasteninstrumente für Klavier komponiert worden sind – aber das wenigste davon ist ständig im Repertoire. Beim Sommerfestival in Husum hält man es aus Prinzip anders.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur