Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Konzert zum Nachhören | Beitrag vom 12.09.2017

Musikfest BerlinJörg Widmann und das SWR Symphonieorchester

Aufzeichnung aus der Philharmonie Berlin

Beitrag hören
Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann spricht am 15.10.2012 auf einer Pressekonferenz in München (Bayern). (dpa / Andreas Gebert)
Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann (dpa / Andreas Gebert)

Jörg Widmann spielte beim Musikfest Berlin Mark Andres Werk "über" für Klarinette, Orchester und Live-Elektronik - außerdem dirigierte Peter Rundel Luigi Nonos "il canto sospeso". Daneben gab es Robert Schumanns Manfred-Ouvertüre und zwei italienische Madrigale der Renaissance.

Drei gewichtige Themen und Werke präsentiert das SWR Symphonieorchester unter Leitung des Dirigenten Peter Rundel an diesem Abend beim Musikfest Berlin. Robert Schumanns Ouvertüre zum "Dramatischen Gedicht Manfred nach Lord Byron steht am Anfang, das Vorspiel zu einer existentiellen Geschichte, die ein Urthema der Romantik berührt - Geheime Geisterwelten und die Lücken im menschlichen Erkenntnissystem.

Auf die großen Lücken der menschlichen Moral machte der Venezianer Luigi Nono in den vielen seiner Werke aufmerksam, in denen er sich mit Leid und Widerstand im Faschismus auseinandersetzte. Musterhaft dafür ist der "Canto Sospeso" auf Texte zum Toder verurteilter Demokraten und Abschiedsbriefe Verfolgter. Als Kontrast und Vorspruch zu Nonos "Canto" sind in diesem Konzert zwei Renaissance-Madrigale platziert, die das experimentelle Potential der Musik dieser Zeit demonstrieren. Anlass für den italienischen Schwerpunkt des Musikfests Berlin ist der 450. Geburtstag von Claudio Monteverdi.

Eine "Klang- und Zeitreise im Innersten zwischen Klang- und Zeitfamilien einerseits und zwischen kompositorischen und metaphysischen Räumen – mit diesen Worten beschreibt der in Berlin lebende Komponist Mark Andre sein Werk "über" für Klarinette, Orchester und Elektronik. Er hat es für Jörg Widmann geschrieben und mit dem Klarinettenvirtuosen und Komponistenkollegen in enger Abstimmung erarbeitet. Erstmals erklang es vor zwei Jahren bei den Donaueschinger Musiktagen - gespielt vom SWR-Symphonieorchester Baden-Baden und Freiburg vor dessen Fusion mit dem Stuttgarter RSO.

Das noch junge SWR Symphonieorchester hatte für sein traditionelles Gastspiel beim Musikfest Berlin das SWR Vokalensemble und das Experimentalstudio der südwestdeutschen Rundfunkanstalt mitgebracht.

Musikfest Berlin
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 11. September 2017

Moderation: Volker Michael, Winrich Hopp, der künstlerische Leiter des Musikfests Berlin im Pausengespräch mit Lydia Jeschke ca. 20.55 Uhr

Robert Schumann
Ouvertüre zum Dramatischen Gedicht "Manfred" op. 115

Mark Andre
"über" für Klarinette, Orchester und Live-Elektronik

Luca Marenzio
"Crudele, acerba, inesorabil morte", Madrigal für fünf Stimmen

Nicola Vicentino
"L’aura che’l verde lauro et l’aureo crine", Madrigal für fünf Stimmen

Luigi Nono
"Il canto sospeso" für Soli, Chor und Orchester

Jörg Widmann, Klarinette
Laura Aikin, Sopran
Jenny Carlstedt, Mezzosopran
Robin Tritschler, Tenor
SWR Experimentalstudio
SWR Vokalensemble
SWR Symphonieorchester
Leitung: Peter Rundel

Konzert

Raritäten der KlaviermusikReizvolle Seitensteige
Undatierte Aufnahme der französischen Chansonsängerin Edith Piaf (1915-1963) (dpa / picture alliance)

Es dürften zehntausende Stunden sein, die seit der Entwicklung der Tasteninstrumente für Klavier komponiert worden sind – aber das wenigste davon ist ständig im Repertoire. Beim Sommerfestival in Husum hält man es aus Prinzip anders.Mehr

Festival mikromusikKlänge zur Zeit
Der Komponist Turgut Erçetin (Kai Bienert/daad-Künstlerprogramm)

Die Römerin Clara Ianotta, der Israeli Yair Klartag und Turgut Erçetin aus Instanbul haben mindestens zwei Gemeinsamkeiten: alle drei wurden zwischen 1983 und 85 geboren, und alle waren oder sind DAAD-Stipendiaten. Im Eröffnungskonzert des Berliner Mikromusik-Festivals erscheinen sie nebeneinander.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur