Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 14.09.2017

Musikfest BerlinBreitwand-Romantik mit Marek Janowski

Live aus der Philharmonie Berlin

Marek Janowski - Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) (Jean-François Leclercq)
Marek Janowski (Jean-François Leclercq)

Wer majestätische Tonpanoramen und grenzsprengende Visionen liebt, ist in diesem Konzert genau richtig: Marek Janowski, Experte fürs spätromantische Klänge, dirigiert Pfitzner und Bruckner.

Als der Dirigent Herbert Blomstedt, heute mit 90 der weltweit Dienstälteste in der ersten Reihe der Pultstars, 2005 seine Chefposition beim Leipziger Gewandhausorchester abgab, war das alles andere als ein Rückzug. Im Gegenteil: seitdem startet der Schwede mit den Klangkörpern der Welt noch einmal so richtig durch, und ein Gutteil seines aktuellen Ruhmes resultiert aus diesem letzten Jahrzehnt. Womöglich läuft es bei Marek Janowski ähnlich, und man darf nun, wo er 2016 nach 14 gemeinsamen Jahren die Leitung des Berliner Rundfunk-Sinfonieorchesters abgegeben hat und damit aller administrativen Pflichten und Einbindungen ledig ist, noch einen – hoffentlich langen – goldenen Herbst erwarten.

Dass ihn jetzt die Berliner Philharmoniker im Rahmen des Musikfestes zu einem großen Spätromantik-Programm eingeladen haben, dürfte nicht nur die nostalgischen Sehnsüchte vieler Hörer, sondern auch der interpretatorisch mitwirkenden "Parteien" bedienen: Marek Janowski, dessen internationale Breitenwirkung sich vor 35 Jahren mit einer intelligent durchgehörten Einspielung von Wagners "Ring der Nibelungen" zu entfalten begann, hat als weltweit wohl einziger Dirigent zwei komplette Studioproduktionen der Wagner-Tetralogie vorgelegt und fühlt sich in der farbprächtigen spätromantischen Klangwelt zwischen 1850 und 1920 – an deren Ende Pfitzners "Palestrina" mit ihren stimmungstiefen Orchestervorspielen zu jedem Akt steht – auch sonst absolut zu Hause. Die Philharmoniker wiederum, noch unter Karajan ein exemplarisches Orchester des "deutschen Klanges", sind von ihren seitherigen Chefs Claudio Abbado und Simon Rattle eher in andere Richtungen gelenkt worden und waren für die großen Klangrausch-Kompositionen auf Gäste wie Christian Thielemann oder Daniel Barenboim angewiesen.

Janowski dürfte nun ein weiterer unter jenen Dirigenten werden, die sich mit dem grandiosen Ensemble zwar scheinbar der Rückbindung an "alte Zeiten" widmen – aber gerade dadurch beweisen können, dass diese alles andere als museal eingestaubt, sondern im Gegenteil auch für unsere aktuellen Zustände und Hörgewohnheiten höchst passend sind. Wofür wiederum der schon erwähnte Kollege Herbert Blomstedt als Zeuge dienen kann: gerade dessen Bruckner-Interpretationen entfalten weltweit ein regelrechtes Suchtpotenzial. Janowski stellt sich aber nicht nur diesem Vergleich, sondern, Musikfest-intern, zum Beispiel auch der Darbietung von Bruckners "Neunter" mit dem Amsterdamer Concertgebouw-Orchester unter Daniele Gatti vor wenigen Tagen, dessen Aufzeichnung in unserem Programm gleich morgen folgt.


Musikfest Berlin

Live aus der Philharmonie Berlin


Hans Pfitzner

Drei Orchestervorspiele zur Musikalischen Legende "Palestrina"


ca. 20.30 Konzertpause


Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 4 Es-Dur "Romantische"


Berliner Philharmoniker

Leitung: Marek Janowski


Surround Sound - Dolby Digital 5.1

Konzert

Kunstfest WeimarZweimal Prokofjew: Großvater und Enkel
Undatierte Aufnahme des russischen Komponisten und Pianisten Sergej Prokofjew. Er wurde am 27. April 1891 in Sonzowka geboren und ist am 5. März 1953 in Moskau gestorben. (picture-alliance / dpa / Röhnert)

Es war eine Art grandioser Sackgasse, in die Sergej Prokofjew wenige Jahre nach seiner Rückkehr in die Sowjetunion hineinlief: erst fand seine gewaltige Revolutionskantate keine Gnade vor Stalin – und nach der späteren "Tauwetter"-Politik wollte sie erst recht keiner mehr hören.Mehr

Musikfest BerlinMonteverdi im Fokus
Bernardo Strozzi Claudio Monteverdi, um 1630 Innsbruck, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Kunstgeschichtliche Sammlungen, Inv.Nr. Gem 503 Copyright: Tiroler Landesmuseen   honorarfrei im Rahmen der aktuellen Berichterstattung bei Angabe des Fotonachweises (Tiroler Landesmuseeun) zur Verfügung. (©Tiroler Landesmuseen )

Claudio Monteverdi, vor 450 Jahren geboren, hat vor allem der menschlichen Stimme völlig neue Ausdrucksmöglichkeiten erschlossen und steht damit am Beginn der modernen Musikentwicklung. An diesem Abend wird er von vielen Seiten beleuchtet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur