Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Samstag, 16.12.2017

Konzert zum Nachhören | Beitrag vom 23.11.2017

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe

Aus dem Sendesaal Bremen

Beitrag hören
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)
Mächtig, aber auch für intime Klänge geeignet: Schloss von Versailles (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.

Schon Michael Praetorius beschreibt im frühen 17. Jahrhundert die Haupteigenschaft der Gambe - ihren lieblichen, ein klein wenig näselnden Klang, leiser und runder als der der Armgeigen: "Dieweil diese (gemeint sind eben die Gamben) viel grössere corpora, und wegen des Kragens lenge/ die Säiten auch ein lengern Zug haben/ so geben sie weit ein lieblichern Resonanz/ Als die anderen de bracio, welche uff dem Arm gehalten werden."

Genau dieser als vornehm angesehene Klang führte dazu, dass die Gambe zum Lieblingsinstrument des französischen Hofes avancierte. Musizieren mehrere Gamben zusammen, verschmilzt ihr Klang homogener zu einem Gesamtergebnis, als es bei den Violin-Instrumenten der Fall ist; weshalb Gamben-Ensembles in hochrangigen Adelskreisen zum intimen und feinsinnigen Kunstgenuss einfach dazugehörten und von den Komponisten mit entsprechender Musik ‚gefüttert‘ wurden. Das Eröffnungskonzert der diesjährigen "musicadia", das in Zusammenarbeit mit der Musik-Reihe "Nachklang" von Deutschlandfunk Kultur veranstaltet wird, bildet den klingenden Kunstgenuss des französischen Hochadels am Hofe des Sonnenkönigs und seines Nachfolgers nach; so waren beispielsweise Marais wie Forqueray selbst Gambisten am Versailler Hof.

musicadia Bremen
Sendesaal Bremen
Aufzeichnung vom 2. November 2017

Das Goldene Zeitalter der Gambe am Hofe Louis XIV. und XV.

Marin Marais
Suite d-Moll für zwei Violen
Musette
Le jeu du volant
La Georgienne
Plainte
La Guitarre

Francois Couperin
Douzième concert à deux violes à l’unisson
Marain Marais
Tombeau pour Mr. de Méliton

Antoine Forqueray
Allemande
Courante
Sarabande
La Ferrand

Markus Hunninger, Cembalo
Thomas Boysen, Theorbe und Barockgitarre
Amélie Chemin, Basse de Viole
Paolo Pandolfo, Basse de Viole und Leitung

Konzert

Martinů FesttageAm letzten Wirkungsort
Eine Gedenktafel für den tschechischen Komponisten Bohuslav Martinu (1890 - 1959) in seinem Geburtsort Policka. (imago / CTK Photo)

Geboren und aufgewachsen ist Martinů in einem ostböhmischen Kirchturm, künstlerisch sozialisiert wurde er in Frankreich und den USA – doch am Ende kehrte er ins Herz Europas zurück. Dort, in Basel, gibt es nun ein ihm gewidmetes Festival.Mehr

Weihnachtskonzert des NDR-ChoresZeitlos ergreifend
Die Jungfrau Maria mit ihrem neugeborenen Sohn Jesus von Nazaret. Glassmalerei in Passau. (imago / Danita Delimont)

Weihnachten: ein Fest der Hoffnung und Vorfreude darauf, dass auch aus tiefer Finsternis immer etwas Neues wachsen kann. Der NDR-Chor hat für sein Programm vor allem skandinavische und dem englischsprachige Kompositionen zusammengestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur