Seit 04:05 Uhr Tonart
 

Sonntag, 19.11.2017

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 04.04.2010

Museen, Medaillen, Mythen

Amerikas Ruhmeshallen des Sports

Von Jürgen Kalwa

Podcast abonnieren
Nicht nur Medaillen werden in den diversen Sportmuseen ausgestellt. (AP)
Nicht nur Medaillen werden in den diversen Sportmuseen ausgestellt. (AP)

Jede Sportart in Nordamerika verfügt über ein Museum, das an seinen Wänden und in seinen Vitrinen die Erinnerung an die namhaften Athleten wach hält. Der Personenkult, der an die Heldenverehrung der nordgermanischen Mythologie erinnert, begann in den Dreißigerjahren – mit der Baseball Hall of Fame. Sie gilt heute als eine Art Schrein für mehr als 300.000 Besucher pro Jahr, die ihre Reise nach Cooperstown als Pilgerfahrt betrachten.

Das Interesse am Sport ist derart groß und intensiv, dass ihr vom amerikanischen Schriftsteller Richard Ford mit seinem Roman "Unabhängigkeitstag” ein Denkmal gesetzt hat. Das Buch erhielt den Pulitzer-Preis.

So sehr sich die Institutionen der Sportgeschichte mittlerweile im Bewusstsein der Öffentlichkeit festgesetzt haben, so wenig hat sich an ihren Problemen geändert. Sie kosten mehr Geld, als sie einnehmen. So mussten 2009 gleich zwei Einrichtungen schließen: Das Sports Museum of America in Manhattan und die Soccer Hall of Fame in Oneonta.



Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Diabetes im LeistungssportTrotz Zucker noch im Ring
Enrico Kölling (li.) boxt im Juni 2014 in Schwerin gegen Patrick Bois aus Frankreich (dpa picture alliance / Jens Büttner)

Diabetes - eine Diagnose, die viele Leistungssportler als Karriere-Ende auffassen würden. So dachte auch Enrico Kölling, als bei ihm die Stoffwechselstörung attestiert wurde. Doch der Profi-Boxer nimmt die Herausforderung an - das Comeback gelingt.Mehr

Deutsche Eishockey-LigaMit einem Kodex gegen Manipulationen
Yannic Seidenberg (EHC Red Bull Muenchen) in der Hauptrundenbegegnung der Deutschen Eishockey Liga zwischen dem EHC Red Bull Muenchen und den Iserlohn Roosters am 29.10.2017.  (imago)

Manipulationsskandale habe es bei der Deutschen Eishockey-Liga bislang zwar nicht gegeben, sagt Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Mit einem "Anti-Manipulations-Code" wolle man nun sicherstellen, dass dies auch so bleibt. Dabei dürfte es auch um den Schutz der Marke gehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur