Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 23.07.2016

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Lutz Hachmeister im Gespräch mit Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)
Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf den Anschlag München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewähren Bewohner der Stadt nach dem Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

"Twitter lädt dazu ein, schnell zu reagieren", sagt Lutz Hachmeister, Direktor am Institut für Medien- und Kommunikationspolitik in Köln. Deswegen würden selbst Politiker auch fragwürdige Tweets posten. Ohne detaillierte Recherchen werden Inhalte deswegen emotionalisiert wiedergegeben. "Die Sozialen Medien tragen zu einer Hysterisierung der Gesellschaft bei - bei allen Vorteilen", sagt Hachmeister. 

Wie reagieren die Menschen in den Sozialen Medien?

"In den Kommentaren der Sozialen Medien gibt es zwei Reaktionen: Die eine Fraktion beschwert sich über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und stellt jede Art von Amoklauf und Schießerei damit in Verbindung, die andere verwahrt sich genau gegen dieses Interpretationsmuster", erklärt Hachmeister. Das seien immer wiederkehrende Strukturen in den Sozialen Medien. 

Lob für Marcus da Gloria Martins

Bezüglich des Amoklaufs in München gab es bei Facebook und Twitter viel Lob für den Polizeisprecher. "Er hat seinen Job besser gemacht als die meisten Journalisten - er hat im Grunde journalistisch agiert", erklärt Hachmeister. 

Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins habe abgewogen argumentiert und er habe auch darauf hingewiesen, dass man an einem bestimmten Zeitpunkt gar nichts wissen könnte. "Er musste sich zum Teil extrem dummer Fragen von journalistischen Kollegen erwehren", sagt Hachmeister. 

Mehr zum Thema

Amoklauf von München - "Wir trauern mit schwerem Herzen"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 23.07.2016)

Polizei und Staatsanwaltschaft München - Schütze war offenbar Amoktäter
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.07.2016)

Amoklauf von München - "Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"
(Deutschlandfunk, Interview, 23.07.2016)

München - Schütze war Amoktäter
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 23.07.2016)

Internationale Reaktionen - "Ganz Europa ist jetzt mit #München"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.07.2016)

München - "Brutale und menschenverachtende Bluttat"
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 23.07.2016)

Nach München - Wie gehen wir mit unserer Angst um?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 23.07.2016)

Notfall-Seelsorge nach München - Wie kann man die Opfer betreuen?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.07.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur