Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Samstag, 18.11.2017

Kompressor | Beitrag vom 29.08.2016

MTV Music AwardsBrauchen Musikvideos jetzt Spielfilmlänge?

Jenni Zylka im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Die amerikanische Musikerin Beyoncé (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)
Die amerikanische Musikerin Beyoncé (picture alliance / dpa / Frédéric Dugit)

Beyoncé hat bei den MTV Music Awards abgeräumt - unter anderem mit der Komplett-Verfilmung ihres Albums "Lemonade". Damit gewann sie einen Spezialpreis für längere Musikvideos, der erstmals seit 25 Jahren wieder vergeben wird. Kulturjournalistin Jenni Zylka über das epische Erzählen im Musikvideo.

In der Nacht auf Montag wurden in New York die MTV Video Music Awards verliehen. Video des Jahres wurde "Formation" von Beyoncé, aus ihrem Album "Lemonade". Das hat sie komplett als Video verfilmt - und damit einen weiteren Award gewonnen: den Breakthrough Long Form Video Award, einen Spezialpreis für längere Musikvideos, der erstmals seit 25 Jahren wieder vergeben wurde.

Es scheint, als sei das epische Erzählen im Musikvideo gerade schwer angesagt. Ursprünglich waren Musikvideos ja Werbevideos für den Verkauf der Songs. 

Das sei noch immer so, sagt Kulturjournalistin Jenni Zylka:

"Musikvideos sind dazu da, dass wir darüber reden, andere Menschen interessieren und im Endeffekt den Verkauf ankurbeln. Es gibt sie schon sehr lange, seit den 80ern, und sie haben sich weiterentwickelt in der Zeit. Sie versuchen, sich künstlerisch stärker auszudrücken, eine Botschaft zu vermitteln, die im Song vielleicht  gar nicht drin ist, man kann tolle Regisseure fragen, kann Schauspieler mit einbeziehen, das hat man früher nicht so gemacht. Aber klar geht es um Aufmerksamkeit und auch um Geld."

Mehr zum Thema

Verleihung der MTV Music Awards - Die Queen und der Irre
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2016)

Beyoncé-Konzert in Düsseldorf - Pop muss kein oberflächlicher Quatsch sein
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 13.07.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur