Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 

Freitag, 24.11.2017

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.12.2016

Moritz Frei: "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto"Wenn Künstler Kleinanzeigen schalten

Podcast abonnieren
Cover des Buches "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto (nicht älter als 5 Jahre) mit aufgeschlagener Kleinanzeige (Combo Deutschlandradio) (berlinartbooks )
Cover des Buches "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto (nicht älter als 5 Jahre) mit aufgeschlagener Kleinanzeige (Combo Deutschlandradio) (berlinartbooks )

Der Künstler Moritz Frei hat skurrile und anrührende Anzeigen, die Künstler und Kunstinteressierte in Zeitungen geschaltet haben, gesammelt und in einem Büchlein veröffentlicht. Die kurzen Texte erzählen manchmal lange Geschichten.

Kleinanzeigen wurden als künstlerisches Ausdrucksmittel bislang kaum genutzt: Zu pragmatisch und spießig erscheint die Annonce für höhere Sphären.

Der in Berlin lebende Künstler Moritz Frei sieht das anders: Er hat Anzeigen, die Künstler geschaltet haben, gesammelt und in einem kleinen, aber feinen Buch veröffentlicht. Die auf 500 Exemplare limitierte Erstauflage war vor zwei Jahren schnell vergriffen.

Nun hat Frei im Eigenverlag eine Neuauflage herausgebracht. Die kurzen Anzeigen erzählen oft lange Geschichten und geben tiefe Einblicke in den künstlerischen Berufsstand:

"Künstlerpaar, 62 und 54, sucht Tätigkeit als Hausmeister am Meer im Süden oder Norden in Hotelanlage oder ähnliches. Ganzjährig und Wohnmöglichkeit."

Diese Anzeige hatte Frei noch während des Studiums gefunden. "Ich fand die so eigenartig", sagte er im Deutschlandradio Kultur. Einerseits sei sie humorvoll gewesen: "Man schmunzelt zunächst." Letztlich habe er den Text dann aber als "fast bedrückend" empfunden.

Kleinanzeige aus dem Buch "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto (nicht älter als 5 Jahre)" (berlinartbooks )Kleinanzeige aus dem Buch "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto (nicht älter als 5 Jahre)" (berlinartbooks )
Im Laufe der Zeit hat Frei dann viele skurrile, manchmal auch naive Annoncen entdeckt. Kleinanzeigen sind für ihn "höchst spannend".

So hat er auch welche gesammelt, in denen Leute Dinge gegen Getränke tauschen. Er frage sich immer noch, ob das wohl "irgendeine Art von Code" sei, so Frei. Ob irgendwann ein Buch daraus wird?

Moritz Frei: "Tausche Ölbild für gebrauchtes Auto (nicht älter als 5 Jahre)"
berlinartbooks, 12 Euro

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGewalt gegen Frauen geht alle an
Oppositionsführerin Maria Corina Machado (l) und die Ehefrau des venezolanischen Oppositionsführers Leopoldo López, Lilian Tintori (r), nehmen am 06.05.2017 in Caracas (Venezuela) an einem Protestmarsch von Frauen gegen die Unterdrückung durch die Regierung teil. Seit Wochen fordern Demonstranten in teils gewalttätigen Protesten den Rücktritt von Staatspräsident Maduro. Foto: Ariana Cubillos/AP/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa / picture-alliance / Ariana Cubillos)

Das Feuilleton der "Zeit" hinterfragt die vermeintliche Opferrolle von Frauen. Courage sei der Ausweg aus der Sexismus-Falle, heißt es in der Wochenzeitung. In der "TAZ" wird indes proklamiert, dass Gewalt gegen Frauen ein Problem aller sei und institutionell.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Mahnmal vor Höckes HausEine streitbare Aktion
Das "Denkmal der Schande", ein verkleinerter Nachbau des Berliner Holocaust-Mahnmals, ist am 22.11.2017 in Bornhagen im Eichsfeld (Thüringen) in Sichtweite des Grundstücks von AfD-Politiker Höcke zu sehen. (dpa / Swen Pförtner)

Der AfD-Politiker Björn Höcke soll vor dem "Denkmal für die ermordeten Juden Europas" auf die Knie fallen, fordert das "Zentrum für politische Schönheit". Das Künstlerkollektiv hat vor Höckes Grundstück ein Modell des Mahnmals gebaut - alternativ dürfte Höcke auch dort niederknien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur