Seit 19:05 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Konzert
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 15.12.2016

Monika Walter: "Der verschwundene Islam?"Verleugnetes Kulturerbe

Von Tabea Grzeszyk

Podcast abonnieren
Eine Erstausgabe von "Don Quixote"  (imago/CTK Photo)
Monika Walter hat sich für ihre Analyse auch mit "Don Quixote" von Miguel de Cervantes beschäftigt. Hier eine Erstausgabe von 1605. (imago/CTK Photo)

Während der knapp 800 Jahre dauernden arabischen Herrschaft in Spanien entstand ein muslimisches Zentrum kultureller und wissenschaftlicher Blüte. Doch dieses arabische Kulturerbe verschwand aus der Geschichtsschreibung. Monika Walter geht den Spuren nach.

"Unbehagliche Geschichte" oder "Geschichte unter dem Teppich" heißt es bei spanischen und französischen Forschern, wenn sie über die arabische Herrschaft auf der Iberischen Halbinsel schreiben. Knapp 800 Jahre überdauerte "Al-Andalus", das von 711 bis 1492 existierte und im elften Jahrhundert im Kalifat von Córdoba ein goldenes Zeitalter erlebte: Ein muslimisches Zentrum kultureller und wissenschaftlicher Blüte, auf europäischem Boden, nördlich des Mittelmeers.

Gehört der Islam also doch zu Europa? Natürlich! Doch wie kommt es, dass das arabische Kulturerbe Europas einem fast schon institutionalisierten Vergessen anheimfiel? Wieso gilt die Vorstellung eines "muslimischen Europas" nahezu als Sakrileg?

500-Seiten-Analyse über Literaturgeschichte 

Die Romanistin Monika Walter hat auf über 500 Seiten eine Analyse vorgelegt, die den arabischen Spuren innerhalb der spanischen und französischen Literaturgeschichte nachgeht.

So spürt sie etwa dem zum Christentum zwangskonvertierten Morisken Ricote aus Miguel de Cervantes "Don Quixote" nach, der als fiktive Figur auf einen realhistorischen Hintergrund verweist: Der durch das Vertreibungsedikt von 1609 ausgewiesene und heimlich zurückgekehrte Araber betrauert den Verlust seiner Heimat, in der Juden, Christen und Muslime toleriert wurden.

Dass Miguel de Cervantes als spanischer Nationaldichter den Topos der Moriskenvertreibung literarisch verarbeitete und Mitgefühl mit dem heimatlosen Ricote anklingen ließ, zeigt, wie sehr die Anrainerstaaten des Mittelmeers auch für eine historische Kontaktzone stehen, in der sich die muslimische und christliche Welt verzweigen. Eine Aufarbeitung des arabischen Beitrags zur spanischen Nationalgeschichte ist bislang weitgehend ausgeblieben.

Europa war den Prinzipien der Aufklärung verpflichtet

Anders in Frankreich: Dort initiierte der algerisch-französische Philosoph Mohammed Arkoun 2006 eine umfassende "Geschichte des Islam und der Muslime in Frankreich". Im Vorwort verweist der Historiker Jacques le Goff auf eine westeuropäische Kolonisierung der Geschichtsschreibung, die sich über Bilder des "Anderen" bestimme.

Die Rolle des "Anderen" wurde dabei in historischer Abgrenzung den Muslimen zugewiesen: Während das Fortschrittsdenken Europa ergriff, wurde die arabische Welt als unterentwickelt und ahistorisch definiert. War Europa den Prinzipien der Aufklärung und der Vernunft verpflichtet, bedurfte es eines mittelalterlichen, religiösen Konterparts. So erstarrten die Begriffswelten "Islam" und "Europa" zu einander ausschließenden Gegensätzen.

Eine detaillierte Fleiß- und Denkarbeit

Die Bedeutung von Monika Walters detaillierter Fleiß- und Denkarbeit kann man nicht hoch genug schätzen: Während heute Terroranschläge und Islamismus eine anti-muslimische Stimmung in Europa anheizen, droht das miteinander verwobene Kulturerbe erneut zu verschwinden.

Mit ihrem Buch fordert Monika Walter dagegen eine Neufassung der "europäischen Identität", die neben der jüdisch-christlichen auch eine muslimische Dimension berücksichtigt. Ihr Buch ist eine Glanzleistung der Dekonstruktion nicht nur spanischer und französischer, sondern europäischer Mythen, gekrönt mit einer hochpolitischen Schlussfolgerung. Eine europäische Pflichtlektüre!

Monika Walter: "Der verschwundene Islam? Für eine andere Kulturgeschichte Westeuropas"
Wilhelm Fink Verlag, Paderborn 2016
533 Seiten, 69,00 Euro

Mehr zum Thema

Averroës - Vordenker einer islamischen Aufklärung - Glaube und Vernunft
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 26.01.2016)

Ibn Rushd - "Einer der ganz Großen der Wissenschafts- und Philosophiegeschichte"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 14.11.2015)

Konflikt im Weltkulturerbe Cordoba - Moschee oder Kathedrale?
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 24.10.2014)

Wie hältst Du’s, Islam, mit der Philosophie?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 11.08.2013)

Ibn Arabi - Einer der ganz Großen der Weltliteratur
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.03.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur