Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.05.2011

Mit Menschlichkeit gegen Klischees

Neu im Kino: "Polnische Ostern"

Gesehen von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Szene aus "Polnische Ostern" mit Henry Hübchen (aries-images)
Szene aus "Polnische Ostern" mit Henry Hübchen (aries-images)

Regisseur Robert Ziemnicki präsentiert eine Komödie, die auf den Vorurteilen basiert, an denen Deutsche wie Polen noch immer festhalten und da er im polnischen Danzig geboren und in den 80er Jahren in Deutschland aufgewachsen ist, kann man schon glauben, dass er diese Gefühlsgemisch auf beiden Seiten bestens kennt.

Natürlich muss für eine Komödie überspitzt werden, und so schickt er einen besonders vorurteilsbeladenen älteren Mann, den Rendsburger Bäckermeister Werner Grabosch (Henry Hübchen), mit einer Videokamera bewaffnet ins erzkatholische Częstochowa, um zu dokumentieren, dass hier seine siebenjährige Enkelin Mathilda (Paraschiva Dragus) auf gar keinen Fall aufwachsen darf. Der Mann hat also neben einem von völliger Unkenntnis geprägten Bild über Polen auch noch einen guten Grund, so harsch zur Sache zu gehen. Nach dem Unfalltod seiner Tochter ist er traurig und verbittert und Mathilda seine einzige Lebensfreude.

Wäre die Rolle nicht mit dem trotz aller Grummeligkeit doch irgendwie liebenswert wirkenden Henry Hübchen besetzt, hätte der Film schon hier jede Sympathie verspielt, denn für Polenhasser ist er ja nun wirklich nicht gemacht! Aber der Bäckermeister kommt gegen die deutsche Bürokratie nicht an, das Kind gehört zum Kindvater Tadeusz (Adrian Topol), auch wenn der längst eine neue Frau hat, in einer kleinen Wohnung zu fünft mit Mutter und Großmutter lebt und sich das versprochene schöne Haus als Bauruine entpuppt.

Grabosch wird also fündig und lässt die Kamera laufen. Doch da es sich hier nicht um eine bitterböse Satire handelt, sondern um eine Komödie, entpuppen sich letztlich alle Absonderlichkeiten, zu denen für Gabosch nicht nur Tadeusz' undurchsichtige Geschäftsbeziehungen, sondern natürlich auch die hingebungsvolle Madonnen-Anbetung gehört, als menschlich und so wird am Ende alles gut.

Für den Zuschauer auch? Wer nicht nur räumlich ganz so weit von Polen lebt wie ein Rendsburger Bäckermeister, wird die vielen Details, mit denen modernes polnisches Leben hier charakterisiert wird, nicht als eine bloße Anhäufung von Klischees verstehen und eher schmunzelnd dem Handlungsverlauf folgen, in dem Grabosch die größte Verwandlung durchzumachen hat.

Henry Hübchen absolviert das routiniert und ist sicher für den unerfahrenen Regisseur das größte Pfund. Eine Überraschung nicht für Filmkenner, aber sicher für das normale Publikum ist die polnische Kieslowski-Darstellerin Grażyna Szapołowska, die als selbstbewusste Ärztin dem deutschen Dummbatz vorlebt, wie all die Besonderheiten polnischer Lebensweise zu einer in ihrer schlichten Menschlichkeit überzeugenden Gemeinschaft werden.

Die Liebesgeschichte der beiden wäre sicher der bessere Film geworden, allen Komödienhoffnungen zum Trotz, die selbst der in diesem Genre so erfahrene Henry Hübchen nicht einlösen kann, dazu ist das Drehbuch einfach zu schwach.

Deutschland, Polen 2010. Regie:Jakob Ziemnicki. Darsteller: Henry Hübchen, Paraschiva Dragus, Adrian Topol, Grażyna Szapołowska. 94 Minuten, ab 6 Jahren

Filmhomepage "Polnische Ostern"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Filmstar mal ganz uneitel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFurchteinflößender Ritt auf der Rolltreppe
Besonders bekannt: die Rolltreppe im Atomium in Brüssel. (imago/wolterfoto)

Die "Süddeutsche Zeitung" analysiert das private Heim und die hiesige Gemütlichkeit, die auf 15.000 Jahren Sesshaftigkeit beruht. Letztlich hat diese wohl auch die Rolltreppe hervorgebracht, deren betreten vor 125 Jahre offenbar noch eine Mutprobe war, schreibt die "Neue Zürcher Zeitung".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

Hightech-ModeWenn die Sportkleidung zu dir spricht
Eine junge Frau richtet am 18.01.2017 in Berlin bei der Modemesse Fashiontech im Rahmen der Berliner Modewoche eine Kreation des Designers Anouk Wipprecht aus den Niederlanden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance/dpa/Britta Pedersen)

Tragen wir Hightech-Kleidung der Zukunft, kann jeder sofort an Lichtsignalen erkennen, ob wir nervös, freudig erregt, wütend oder traurig sind. Vorgestellt wurden solche Kreationen auf der Fashiontech. Für Lifestyle-Journalistin Katja Bigalke sind sie mehr als nur lustige Spielereien. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur