Seit 13:05 Uhr Breitband
 

Samstag, 16.12.2017

Thema / Archiv | Beitrag vom 03.07.2011

"Mir macht es Freude, ganz pures Theater zu machen"

Herbert Fritsch über seine Arbeit als Schauspieler und Regisseur

Herbert Fritsch im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Der Regisseur und Schauspieler Herbert Fritsch posiert in Berlin im Bühnenbild seines neuen Stücks "Die (s)panische Fliege" in der Volksbühne (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Der Regisseur und Schauspieler Herbert Fritsch posiert in Berlin im Bühnenbild seines neuen Stücks "Die (s)panische Fliege" in der Volksbühne (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Er wollte schon in seiner Jugend etwas tun, wobei er sich exponieren konnte. Dass er Schauspieler wurde, war anfangs allerdings ein Notnagel, sagt Herbert Fritsch. Für den 60-Jährigen ist das Theater inzwischen das "allerschönste Medium".

Susanne Burkhardt: Einst brachte er die Zuschauer in der Volksbühne als Schauspieler zum Lachen. Herbert Fritsch konnte so komisch sein, wie kaum ein anderer seiner Kollegen - klamaukig, einer der alles gibt auf der Bühne. Aber dann verabschiedete er sich, entdeckte das Internet für sein Theaterprojekt "Hamlet-X" und landete schließlich im Parkett: begann zu inszenieren - an kleinen Häusern, wo er sich unbeobachtet fühlte. Im Mai diesen Jahres wurden gleich zwei seiner Inszenierungen (aus Oberhausen und Schwerin) zum Theatertreffen eingeladen und er mit 60 zum ältesten Nachwuchsstar des Festivals.

Jetzt holt Herbert Fritsch nach, was er so lange versäumt hat: gerade hatte in Schwerin seine Inszenierung des "Diener zweier Herren" Premiere - jetzt hat er an der Volksbühne (29.6.) die Komödie "Die spanische Fliege" inszeniert - und schon warten Köln, Hamburg und Oberhausen auf den Regisseur - alles noch in diesem Jahr. Susanne Burkhardt hat den rastlosen Schauspieler und Regisseur Herbert Fritsch in Berlin getroffen und zunächst darauf angesprochen, warum er einmal behauptet habe, es sei sehr mutig gewesen, als er früh von zu Hause weglief - aber sehr feige, als er Schauspieler geworden sei. Ihre erste Frage lautete: Was ist das Feige daran, Schauspieler zu werden?

Herbert Fritsch: Naja, das sieht man ja gerade jetzt, was ich da mit dieser Feigheit meine, dass ich gerade jetzt erst, so spät anfange, Dinge zu tun, die ich eigentlich schon immer tun wollte.

Burkhardt: Das heißt, Schauspieler zu werden war eigentlich ein Notnagel. Oder ein Umweg.

Fritsch: Es war ein Notnagel. Weil es war damals so, weil ich hab schlimme Sachen angestellt als junger Mann und dann hatte ich die Auflage, dass ich einen Beruf lernen musste, und da war das Nächstliegende erstmal Schauspieler.

Das vollständige Gespräch mit Herbert Fritsch können Sie mindestens bis zum 3.12.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Theater als purer Slapstick

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur